Mit spätem Doppelpack Partie gedreht

SV Schefflenz – SV Robern  3:2 (1:1)

Schefflenz. (ck) Einen glücklichen Sieg landete die SV Schefflenz gegen die Gäste aus Robern. Mit zwei späten Treffern drehte man die Partie noch zugunsten der SVS und den Gästen blieb nur noch das Wissen, nicht die schlechtere Mannschaft gewesen zu sein.

In der Anfangsphase entwickelte sich ein Spiel ohne großes Abtasten, beide Mannschaften suchten ihr Glück in der Offensive. Die erste gute Möglichkeit hatte Anton Werner, doch er verzog knapp. Danach noch zwei gute Chancen für die SVS, doch ohne das notwendige Fortune. Langsam kamen aber auch die Gäste aus Robern zu gefährlichen Torsituationen und Marcel Amler musste für den schon geschlagenen SVS-Keeper Wetterich auf der Linie klären. In der 35. Spielminute die Führung für den SV Schefflenz. Nach einem langen Ball rumpelten zwei Gästespieler aneinander, Profiteur der Situation war Anton Werner, der zur 1:0-Führung für die Platzherren einschob. Die Gäste waren aber nicht geschockt und spielten weiter mutig nach vorne. Dennis Juraks Rücken rettete nach einer Kopfballmöglichkeit der Gäste seine Mannschaft vor dem Ausgleich. In der 41. Spielminute war es dann aber doch soweit. Nach Ballverlust in der gegnerischen  Hälfte wurde man ausgekontert. Mit einem satten Schuss erzielte Fabian Henn den 1:1-Ausgleich für seine Farben. So blieb es dann bis zum Pausenpfiff.

Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste den besseren Eindruck und schienen den Sieg mehr zu wollen. Die Mannschaft der SV Schefflenz geriet immer mehr unter Druck. Nicht unverdient daher die Führung für die Gäste in der 65. Spielminute. Weis lief gut durch und ließ Wetterich keine Chance und es stand 1:2. Die Möglichkeit zum Ausgleich in der 72. Spielminute. Anton Wanner wurde im Strafraum gefoult, doch den fälligen Strafstoß schoss Matthias Lang über das Tor. Es kam noch bitterer für die SVS, als man mit der Ampelkarte dezimiert wurde. Mit dem Mute der Verzweiflung warfen die SVS-Kicker in Unterzahl alles nach vorne und hatten in der 84. Spielminute das Glück des Tüchtigen. Ein abgefälschter Schuss von Anton Werner schlug ein zum 2:2. Vier Minuten später Freistoß an der Strafraumgrenze. Anton Werner schnappte sich die Kugel und zirkelte den Ball zum 3:2 für den SV Schefflenz ins Netz. Danach wütende Angriffe der Roberner und in der 90. Spielminute ein riesige Chance, doch Wetterich parierte den Kopfball und den Nachschuss und hielt damit den umjubelten Sieg der SV Schefflenz fest.

 

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Mit eisernem Willen zur Bestleistung

(Foto: privat) (tob) Nach 19 km Renndistanz, 78 Hindernissen und extremen Wettkampfbedingungen an zwei sehr anstrengenden Tagen waren die Kräfte am Ende. Aber es hat [...]

SC Weisbach mit neuem Trainerduo

Unser Bild zeigt die beiden neuen Trainer Michael Leiner und David Galm (Foto: Emanuele Zerbo) Gut gemischter Kader soll auch in der kommenden Spielzeit die [...]