Erfolgreicher Abschluss in heimischer Halle

Symbolbild

Neckarelzer Handballer wahren mit 28:24-Heimsieg die Chance auf den dritten Platz

Zum letzten Heimspiel der aktuellen Runde hatten die Neckarelzer Herren als Vierter der Tabelle mit dem HC Bad Wimpfen den aktuell Dritter der Bezirksliga zu Gast. In einer wieder einmal gut besuchten Pattberghalle war also alles angerichtet, für eine packendes Spiel.

Und die Zuschauer sollten nicht enttäuscht werden: Mit dem ersten Angriff legten die Stauferbären gleich mal vor. Der PiranHAs-Angriff dagegen benötigte etwas Anlaufzeit und so dauerte es bis zur 6. Minute, ehe man mit 2:1 in Führung gehen konnte. Gut also, das Torwart Rüdele als einziger gleich hellwach agierte und einige Chancen der Gäste vereitelte.

Werbung
Anschließend lief es dann auch in der Offensive flüssiger. Mit schönen Kombinationen und durch schnelles Spiel aus einer sicheren Abwehr um R. Liegler heraus, konnte man sich sukzessive auf 6:2 absetzten. Grund genug für die Gäste, in der 12. Spielminute eine Auszeit zu beantragen.

Diese Unterbrechung brachte Die Gäste zurück ins Spiel. Auf Neckarelzer Seite hatte man zwar weiterhin gute Möglichkeiten, konnte diese gegen den starken W. Honisch im Tor des HC jedoch nicht verwerten. Enstprechend kam Wimpfen Tor um Tor heran und Trainer Pejic musste beim Stand von 8:7 seinerseits zur Auszeit bitten (18. Minute).

Bis zur Halbzeit war es dann ein zähes ringen, bei dem sich kein Team Vorteile verschaffen konnte. Die Hausherren verteidigten knapp ihre Führung, ehe es beim Stande von 13:11 in die Kabinen ging.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Hausherren. Begünstigt durch eine Überzahlsituation konnte man direkt einen Treffer verbuchen und die Führung bis zur 35. Minute sogar auf vier Tore ausbauen (17:13), ehe man selbst in Unterzahl agieren musste. Die cleveren Gäste schlugen bei dieser Chance ihrerseits zu und verkürzten postwendend wieder auf 17:15.

Zur Mitte des Spielabschnittes kamen die Nackarelzer Spieler zu einer weiteren Auszeit zusammen, um nochmals durchzuschnaufen und neue taktische Anweisungen mitzunehmen. Die kleinen Änderungen im Spielaufbau zeigten ihre Wirkung und durch einen Doppelpack von R. Filipovic konnte man bis zur 52. Minute wieder vier Tore zwischen sich und den Gegner bringen.

Dieser Zwischenspurt sollte letztlich bis zum Ende reichen. Die Gäste versuchten zwar nochmal alles, um den Vorsprung zu verkürzen, mussten sich am Ende jedoch der routinierten Spielweise der Hausherren geschlagen geben. Am Ende konnte man auf Neckarelzer Seite so nicht nur über den Sieg im Spiel sondern auch über den Gewinn des direkten Vergleiches jubeln. Durch den Vier-Tore-Erfolg ist die 29:32-Niederlage aus dem Hinspiel wett gemacht.

Nun gilt es für die PiranHAs die beiden noch verbleibenden Auswärtsspiele zu gewinnen und auf einen Ausrutscher des HC zu hoffen. Dann wäre der 3. Platz noch möglich, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation berechtigen sollte. Weiter geht es nun am 07.04. mit dem Spiel beim SV Heilbronn.

Für die HA Neckarelz:
Tobias Rüdele, Martin Kammerknecht (beide Tor); Robert Filipovic (6/2), Dominik Herbst, Christoph Pischel (4), Michael Brauch, Robin Liegler (4), Marco Liegler, Matthias Halder (6/2), Johannes Riedinger, Dominik Deschner (1), Lukas Halder (3), Christopher Nenninger (2) Rene Weimann (2)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

16 neue Feuerwehrkameraden im Einsatz

(Foto: privat) (jl) Am Samstag fand in Hardheim der Abschluss der Truppmann Teil 1-Ausbildung statt. Die Teilnehmer aus den Wehren Hardheim, Höpfingen und Walldürn hatten [...]

Kriterien für die Notfallversorgung erfüllt

(Foto: pm) Mosbach/Buchen. (lra) Die Neckar-Odenwald-Kliniken erfüllen die am Donnerstag vom Gemeinsamen Bundesausschuss veröffentlichten neuen Kriterien für die Notfallversorgung. Dies ergab eine erste Prüfung durch [...]

VfR Scheidental ehrt treue Mitglieder

 Unser Foto zeigt die Geehrten zusammen mit dem 1. Vorsitzenden Frank Brenneis und Ehrenvorsitzendem Walter Hofmann. (Foto: Liane Merkle)  (lm)  Treue und langjährige Mitglieder sind [...]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*