Aufstiegsspiel des Waldhof Mannheim abgebrochen

(Symbolbild)

Pyrotechnik und schwere Straftaten sorgen beim 1:2-Rückstand zum Spielabbruch – Polizeiliche Bilanz der heutigen Einsatzmaßnahmen

 (ots)  Am Sonntag, 27.05.2018 fand um 14.00 Uhr das Relegationsrückspiel zum Aufstieg in die 3. Liga zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem KFC Uerdingen im Carl-Benz-Stadion statt.

Nach Angaben des Veranstalters besuchten insgesamt 24.000 Zuschauer das Spiel, davon 3.000 Gästefans. Im Vorfeld der Begegnung versammelten sich etwa 800 Waldhof-Anhänger auf dem parallel stattfindenden Stadtfest in Mannheim und zogen dann in einem Fanmarsch über die Augusta-Anlage/ Theodor-Heuss-Anlage in Richtung Carl Benz Stadion. Auf dem Fanmarsch wurden bengalische Feuer abgebrannt und Böller gezündet. Außerdem kam es zwischenzeitlich zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Aus dem Fanmarsch wollten sich etwa 60 Personen in Richtung Gästeparkplatz absetzen, die wurde durch Anwendung von Pfefferspray von Einsatzkräfte der Polizei verhindert. Gegen 12.40 Uhr nutzte ein Fanbus mit KFC Uerdingen Fans nicht den von der Polizei empfohlen Anfahrtsweg, sondern fuhr am Carl-Benz-Stadion vorbei und wurde kurz vor dem Gartenschauweg in Höhe eines Szenetreffs von Waldhof-Fans von Anhängern des SV Waldhofs attackiert. Auf den Bus wurden unter anderem Flaschen und Gläser geworfen. Dank des schnellen Einschreitens seitens der Polizei konnte der Bus seine Anhänger Gästeeingang abliefern. Ein Uerdingenfan erlitt bei dem Vorfall eine Platzwunde am Kopf. Ob ein Schaden am Bus entstand bedarf weiterer Ermittlungen.

Zu Beginn des Spiels wurden Rauchtöpfe in der Osttribüne über einen längeren Zeitraum im Rahmen einer Choreographie abgebrannt. Die Choreografie wurde aus dem Gästefanblock mit Böllerzündungen beantwortet. Während des Spiels kam es kurz nach 14.30 Uhr auf der Gästetribüne zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Anhänger

des KFC Uerdingen und des SV Waldhof Mannheim. Der Ordnungsdienst des Veranstalters wollte die Gruppierungen voneinander trennen. Hierbei wurden mehrere Ordner durch Schläge und Tritte verletzt. Infolge dessen unterstützte die Polizei mit starken Kräften den Ordnungsdienst des Stadions. In der Folge konnten weitere Auseinandersetzungen im Gästefanblock verhindert werden. Nachdem im Heimblock wahrgenommen worden war, dass es im Gästebereich zu Ausschreitungen gekommen war, versuchten etwa 80 zum Teil vermummte Waldhofanhänger hinter der Nord-Tribüne vorbei an den Gästeblock zu gelangen. Auch hinter der Süd-Tribüne versuchten Heimanhänger zu den Gästen zu gelangen. Beides wurde durch starke Polizeikräfte verhindert. Kurz vor 15.30 Uhr wurden im Gästebereich sechsmal Pyrotechnik gezündet.

Ab der 76. Spielminute kam es zu Provokationen und Pöbeleinen von Waldhof-Anhängern ausgehen von der Südtribüne in Richtung Gästetribüne. Auch diese Situation konnte durch verstärktePolizeipräsenz statisch gehalten werden, eine Eskalation wurde verhindert. Beim Spielstand von 1:2 wurden gegen 15.45 Uhr von der Osttribüne, in der Anhänger des SV Waldhof standen, massiv Pyrotechnik abgebrannt und teilweise auf das Spielfeld verschossen. Es handelte sich um sog. bengalische Feuer, Rauchtöpfe, Silvesterleuchtraketen und Böller. Ein Ordner wurde dabei verletzt.

Hierauf unterbrach der Schiedsrichter die Partie und führte die Mannschaften vom Feld. Unter der Berücksichtigung von Verhältnismäßigkeitsgrundsätzen und Abwägung verschiedenster, möglicher Einsatzszenarien entschloss sich der Polizeiführer dazu keine aktive Intervention auf der Osttribüne bezüglich der Pyrotechnik durchzuführen. Dies hätte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu massiven Zusammenstößen zwischen Polizei und Anhängern des SV Waldhof Mannheim geführt und eine nicht tragbare

Eskalation und Gefährdung der Akteure geführt. Nachdem die Lage sich offensichtlich beruhigt hatte, entschied sich der Schiedsrichter in Absprache mit dem Polizeiführer, die Partie erneut anzupfeifen. Nachdem das Spiel wieder angepfiffen wurde, kam es erneut zu Straftaten gegen das Sprengstoffgesetzes ausgehend von der Osttribüne, worauf der Schiedsrichter das Spiel abpfiff.

Nach Abpfiff kümmerten sich die Polizeikräfte um Aufrechterhaltung der Fantrennung. Mehrfach versuchten nun Waldhof Anhänger zu den Gästefans vorzudringen, was aufgrund massiver Polizeipräsenz verhindert werden konnte.

Um die sichere Abreise der Fanbusse aus Uerdingen zu gewährleisten, wurde rund um den Gartenschauweg und dem dortigen Bereich der Theodor-Heuss-Anlage massive Polizeikräfte zusammengeführt.

Nach einer Festnahme von zwei Waldhofanhängern nach vorausgegangener Körperverletzung zum Nachteil eines Ordners, nahe des bereits eingangs erwähnten Szenetreffs von Waldhof Anhängern, kam es zu Ausschreitung.

Einsatzkräfte wurden von Waldhofanhängern, die vor dem Szenetreff standen, mit Flaschen und Gläsern beworfen. Auf einen Polizeibeamten, der am Boden lag wurde massiv eingetreten u.a. auch gegen den Kopf und in den Unterleib. Der Schutzausrüstung sei Dank, dass der Beamte nur leicht verletzt wurde. Der Aggressor konnte im Nachgang von Einsatzkräften festgenommen werden.

Die Einsatzkräfte wurden zudem von Anhängern aus dem Szenetreff mit einer großen Mülltonne und einer Bierbank beworfen. Die Randalierer wurden unter Anwendung von Zwangsmaßnahmen in den Szenetreff zurückgedrängt, der Außenbereich geräumt und die störungsfreie Abfahrt der Busse aus Uerdingen gewährleistet. Während dieser Maßnahmen wurden insgesamt drei Polizeibeamte leicht verletzt.

Bezüglich der Straftaten, die durch Pyrotechnik begangen wurden, werden die Videoaufzeichnungen im Nachgang des Spieltages ausgewertet und die Verantwortlichen zur Anzeige gebracht. Hierbei handelt es sich nicht nur um einen Verstoß gegen die Stadionverordnung, sondern auch um Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz. Außerdem besteht hier der Verdacht von Körperverletzungsdelikten. Es wurden mehrere Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs eingeleitet. Die Ermittlungen werden mit der gewohnten Akribie durchgeführt, in der Hoffnung die Tatverdächtigen ermitteln zu können.

Während der Abreise kam es außerdem zu zwei Körperverletzungsdelikten in der Nähe des Hauptbahnhofs, zwei Tatverdächtige konnten vorläufig festgenommen werden.

Insgesamt wurden 45 Personen während des Einsatzes verletzt, davon sechs Polizeibeamte. Es wurden zehn Festnahmen getätigt. Bislang wurden 24 Strafanzeigen gefertigt, deren Zahl sich nach der Auswertung der Videoaufnahmen noch erhöhen wird.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: