HA Neckarelz – Die Hoffnung lebt

Symbolbild

Neckarelzer Handballer gewinnen gegen Mundelsheim – direkte Konkurrenten bleiben punktlos

(mb) Im Spiel gegen den TV Mundelsheim wollten die Herren der HA Neckarelz nochmals alle Kräfte mobilisieren, um die theoretische Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Zu Beginn der Partie war den Spielern der Druck jedoch anzumerken. Zwar wurden im Angriff gute Chancen erspielt, allerdings konnten die Abschlüsse nicht im Tor untergebracht werden. Und auch in der Abwehr konnte man noch nicht die erforderliche Geschlossenheit erreichen, was zu gleich zwei Zeitstrafen führte. Folglich lag man nach gut acht Minuten mit 1:3 im Rückstand und Trainer Pejic reagierte mit einer Auszeit.

Nach dieser Unterbrechung waren die PiranHAs dann besser in der Partie. In der Abwehr wurde -zusammen mit dem ab diesem Zeitpunkt überragend aufspielenden T. Rüdele- immer sicherer agiert und einen der daraus resultierenden Ballgewinne konnte der nach Verletzung zurückgekehrte L. Halder zum Anschlusstreffer nutzen. Nach zwei weiteren Treffern war man beim 4:3 erstmals in Front. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine enge Begegnung, bei der sich bis zum 8:8 in der 22. Spielminute kein Team absetzen konnte.

Bis zur Halbzeitpause legten die Hausherren dann weiter nach. Die Abwehr konnte sich noch einmal steigern und die Flügelzange C. Pischel und R. Weimann legte mit drei Treffern den Grundstein für die 12:8 Halbzeitführung.

Für den zweiten Durchgang nahmen sich die Mannen von Trainer Pejic vor, die Abwehrarbeit weiter in den Fokus zu stellen. In der Offensive sollten lange Angriffe zum Erfolg führen, um so über die vollen 60 Minuten mithalten zu können. Zumindest bezüglich der Defensivleistung konnte man die gesteckten Ziele umsetzen. Der erste Treffer sollte allerdings bis zur 35. Minute auf sich warten lassen. Und auch in der Folge war das Spiel auf beiden Seiten eher zerfahren. Vor diesem Hintergrund nutzte Trainer Pejic in der 40. Minute eine Auszeit, um wieder Ordnung in das Angriffsspiel zu bringen.

Dies gelang dann auch entsprechend besser: In den folgenden zehn Minuten wurden in der Offensive die Angriffe mit hoher Ballsicherheit bis zum Ende gespielt und in der Regel erfolgreich abgeschlossen. Auf der Gegenseite konnte man sich auf T. Rüdele verlassen, konnte aber leider häufiger die Abpraller nicht sichern. Entsprechend kamen auch die Gäste zu ihren Treffern und mit dem Zwischenstand von 16:12 ging es in die letzten zehn Minuten.

In einem weiteren Zwischenspurt mit einem Doppelschlag von D. Jax und einem Treffer von M. Liegler konnte sich die HA dann vorentscheidend auf 20:13 absetzen, ehe man sich einer doppelten Unterzahl gegenübersah. Mit seiner letzten Auszeit wirkte die Neckarelzer Bank nochmals auf das Spielgeschehen ein. Zwar konnten die Gäste nochmals auf fünf Treffer verkürzen, bis zum Schlusspfiff des souverän leitenden Einzelschiedsrichters Marvin Kaiser (HK Ostdorf / Geislingen) sollte sich am Erfolg der PiranHAs jedoch nichts mehr ändern.  

Mit diesem Erfolg konnte man zwei weitere Punkte verbuchen. Durch die gleichzeitigen Niederlagen der Konkurrenz aus Schmiden und Hohenlohe beträgt der Rückstand auf den rettenden elften Rang aktuell noch zwei Zähler. Die kommende Aufgabe ist allerdings mehr als schwierig, wenn am nächsten Sonntag, den 31.03.2019, der bereits feststehende Meister und ungefährdete Tabellenführer SG Weinstadt (43:3 Punkte) seine Visitenkarte in der Pattberghalle abgibt. Dennoch wird man auch hier nichts unversucht lassen, um weitere Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

Für die HA Neckarelz: Tobias Rüdele, Nico Seyboth (beide Tor); Dominik Herbst, Christoph Pischel (2), Christoph Bechtold (1), Michael Brauch (1), Marco Liegler (4), Tim Landenberger (2), Matthias Halder (4/2), David Jax (3), Dominik Deschner, Lukas Halder (5), Rene Weimann (1)

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: