72. Adelsheimer Volksfest gut besucht

Mit Fotogalerie

Adelsheim. (kr) Vier Tage lang feierte Adelsheim am Wochenende ein Stadtfest wie aus dem Bilderbuch. Vom Marktplatz über die Gassen der Seestadt, den Stadtgarten und den Rathausvorplatz bis zum Schlosshof erstreckte sich das Festareal. Tolles Wetter und super Stimmung prägten das viertägige Großereignis. Im Mittelpunkt des Volksfestes stand, neben dem abwechslungsreichen Festprogramm und dem kulinarischen Angebot, vor allem der gesellschaftliche Gedanke.

„ Freunde und Bekannte treffen, die man sonst das ganze Jahr nicht sieht, sich vergnügen, ein paar schöne Stunden gemeinsam genießen und einfach den Alltag hinter sich lassen“, nannten die Besucher immer wieder den Antrieb, auf das Volksfest zu gehen. 15 Vereine, Organisationen und Institutionen, sorgten dafür, dass sich die Besucher wohl fühlten. Mit einem abwechslungsreichen Speisen- und Getränkeangebot und Livemusik auf zwei Festzeltbühnen sowie dem bunten Festprogramm, das für nahezu jeden Geschmack etwas bot, war Kurzweil garantiert.

Rockiger Start ins Festwochenende

Traditionell fiel der Startschuss zum Festwochenende bereits am Freitagabend im Festzelt des Jugendhauses. Mit „Should Have Known“ kamen Fans von handgemachter Rockmusik voll auf ihre Kosten. Dass es davon in Adelsheim einige gibt, zeigte sich an diesem Abend, schließlich füllte sich der Platz am Stadtgarten bereits vor dem Start der Band. „Should Have known“ das sind der Sänger und Bassist Steffen Gold, die Gittaristen Rene Gold und Thorsten Gehrig sowie Schlagzeuger Andreas Keller. Seit 2011 sind die vier Musiker in der Rockszene Nord-Badens unterwegs und keine unbekannte Gesichter. Das Sie ihr Handwerk verstehen zeigte sich auch an diesem Abend. Mit Alternetivrock-, Stonerrock- und Punkrocksongs bis hin zu gefühlvollen Rockballaden oder Coversongs von Rammstein und den Foo Fighters zogen Sie das Volksfestpublikum in ihren Bann. Should Have Known sorgte also für den richtigen Sound zum Start, ein Foodtruck für die kulinarischen Spezialitäten und die Bar sowie der Getränkewagen des Jugendhauses schenkte reichlich Getränke aus. Kurzum ein gelungener Volksfeststart, der bis in die Nacht gefeiert wurde.

Spritzig angezapft

Mit dem Festumzug am Samstagmittag wurde in den zweiten Volksfesttag gestartet. An diesem beteiligten sich von dem Schützenverein über den Tennisclub, die Gäässwärmerzunft, die beiden Kindergärten bis hin zum Gesangverein und dem DLRG, aber auch die Schlepperfreunde aus Leibenstadt und der Turnverein Sennfeld sowie weiteren Gruppen wieder zahlreiche Vereine. Mit mehr als 100 Teilnehmern stellte der Sportverein sicherlich die größte Gruppe. Schließlich wollten sie anlässlich des 100jährigen Vereinsjubiläums für den Volksfestumzug etwas ganz Besonderes auf die Beine stellen. Für jedes Vereinsjahr sollte ein Mitglied am Umzug mitlaufen. Angeführt von der Freiwilligen Feuerwehr und der Stadtkapelle, gefolgt von Vertretern des Gemeinderats und des Partnerstadtvereins, setzte sich der Zug an der Jakobskirche in Bewegung und führte über die Marktstraße, an der Lindenkreuzung vorbei, wo die Feuerwehr mit dem Löschfahrzeug für die Abkühlung der Teilnehmer sorgte, und endete schließlich auf dem Festplatz in der Seestadt.

Beim anschließenden Bieranstich hatte Bürgermeisterstellvertreter Edgar Kraft leichte Probleme. Rund acht Schläge waren nötig um den Zapfhahn in das Holzfass zu treiben. Was aber nicht ohne kräftiges Spritzen abging. Nach dem zweiten Schlag spritzte das Bier unkontrolliert ins Publikum und auf die Lederschürze des Bürgermeisterstellvertreters. So erhielten die Gäste auf den vorderen Plätzen ungewollt eine kleine Bierdusche zum Volksfeststart, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. In seiner kurzen Ansprache dankte Edgar Kraft dem neuen Organisationsteam um Ulrike Schlegl, Claudia Seewald, Bernhard Bopp und Wolfgang Glasl. Sie hatten in den letzten Tagen und Wochen nahezu jede freie Minute in die Organisation des Volksfestes gesteckt. Kraft übermittelte auch die Grüße von Bürgermeister Klaus Gramlich, der sich im Urlaub befand. Besonders hieß Kraft alle anwesenden Festgäste, Klaus Wunderlich von der Herbsthäuser Brauerei, Gäste aus der französischen Partnergemeinde und den künftigen Bürgermeister Wolfram Bernhardt willkommen. Kraft wünschte den Besuchern drei schöne Festtage und viele vergnügliche Feststunden.

Ralf Remmler, Vorstand beim Sportverein, fungierte in diesem Jahr als Sprecher der Marktplatzgruppe. Er nutzte die Gelegenheit um den zahlreichern Helfern, Vereinen und Organisationen zu danken, die für einen reibungslosen Ablauf des 72. Adelsheimer Volksfestes sorgen. Remmler ging kurz auf das Festprogramm ein und lud alle für den Sonntagabend zur großen „Tippen Dass..?“ Bühnenshow ein.

Nach der offiziellen Eröffnung sorgte die Feuerwehr- und Stadtkapelle Adelsheim für die musikalische Unterhaltung. Den Klängen konnte man wunderbar im Kaffeegarten lauschen, welcher sich wieder unter den Carports, in unmittelbarer Nähe zum Festzelt befand. Das Team, bestehend aus kath. Kirchenchor, Gesangverein und Landfrauen hatte eine reichhaltige Auswahl an Kuchen und Torten vorbereitet. Die herrliche Nachmittagssonne konnte man am besten in der Sommerlounge aus Palettenmöbeln, welche sich am Carportdurchgang befand, genießen.

Vielfältiges Musikprogramm

Am Samstagabend sorgten dann „Return rockt“ für Partystimmung. Die fünf Musiker ließen Allzeit-Rockklassiker und selten gespielte Coverstücke wieder neu auferstehen. Ihr Sound aus Rock, Beat, Rhythm´n Blues und Soul gingen in die Beine und Songs von Joe Coker, ZZ-Top, Status Quo oder Deep Purple waren ideal für einen Abend auf der Tanzfläche. Das sahen auch zahlreiche Frauen und Männer so, die zu Hits wie etwa „All right now“ oder zu „Walking by Myself“ das Tanzbein schwangen.

Zeitgleich sorgte das DJ Duo WildB3ATZ im Stadtgarten für Tanzstimmung und Festivalatmosphäre. Die beiden DJs Daniel und Dennis sind seit 2012 in der hiesigen Partyszene nicht mehr wegzudenken. Für das Volksfest hatten die beiden einen abwechslungsreichen Musikmix aus den neusten Charts, über Hip Hop, House, Elektro bis hin zu aktuellen und älteren Party Tunes dabei, wobei housige Beats die Basis in ihrem Set bildeten. Und genau diese musikalische Vielfalt kam beim Partypublikum des Jugendhauses bestens an. Das DJ Duo verstand es bestens die Musik dem Publikum und dem Flow des Abends anzupassen. Es wurde zu Hits bekannter DJ-Größen ebenso getanzt wie zu Hits von Macklemore, Shakira, den Backstreet Boys, den Spice Girls und den Village Peoplen oder Xavier Naidoo. Bis in die frühen Morgenstunden feierte man in der Bar und auf der Tanzfläche den zweiten Volksfesttag.

Auch auf den zahlreichen weiteren Festplätzen der Seestadt tummelten sich die Menschen bis spät in die Nacht, unterhielten sich, genossen die Musik und die kulinarische Vielfalt. Im Innenhof des Rathauses trafen sich die Liebhaber von ausgewählten Weinen und in der Sommerlounge genoss man Getränke der Trendgetränkebar.

Showhighlight am Sonntagabend

Nach dem die Plätze wieder gereinigt waren startete der Volksfestsonntag mit einem ökumenischen Gottesdienst mit Pfarrerin Angelika Bless und Pfarrer Kurt Wolf im Festzelt. Kenner großartiger Blasmusik kamen zum Frühschoppen auf den Marktplatz um den Auftritt der Feuerwehr- und Stadtkapelle nicht zu verpassen. Bis zum Mittag unterhielt diese die Besucher des Festzeltes. Auch am dritten Tag war das Adelsheimer Volksfest, dank des abwechslungsreichen Programms, wieder hervorragend besucht. Für die jungen Festbesucher spielte Knurp’s Puppentheater am Nachmittag das Stück „Der Rumpelstielz“ auf der Marktplatzbühne. Die Kindergärten boten Kinderschminken bei den Carports an und beim Pedal-CoKart Parcour des Fördervereins der Martin von Adelsheim Schule in der Torgasse konnten die jungen und junggebliebenen Gäste ihr fahrerisches Können unter Beweis stellen. Dabei galt es scharfe Kurven, Schikanen und Engstellen zu bewältigen.

Die Adelsheimer Fachgeschäfte luden im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags dazu ein das örtliche Warenangebot näher kennenzulernen und das eine oder andere Schnäppchen zu machen. Diese konnte man sicherlich auch beim Flohmarkt gegenüber der Tiefgarage oder beim Bücherflohmarkt der Stadtbücherei am Gäässebrunnen ergattern. Viele Besucher zog wieder die Ausstellung historischer Fahrzeuge auf dem Rossparkplatz und im Schlosshof an. Gut Besucht war auch der Kaffeegarten am neuen Standort, die Weinlaube des Tennisclubs und die Sommerlounge am Carportdurchgang. In der man am besten einen Eiskaffee oder Obstsalat des Fördervereins des EBG genoss.

Am Abend lud das Jugendhaus zur großen Kinderdisco ins Festzelt am Stadtgarten ein. Zur fetziger Kinderpartymusik rockten die Kinder richtig ab. Animiert wurden sie dabei vom Vorstandsteam des Jugendhauses.

Die Marktplatzgruppe hatte sich für die Bühne im Festzelt etwas besonderes einfallen lassen. Maxi Maurer, Wolfgang Dolk und Luisa Madinsky führten mit viel Witz durch die Bühnenshow „Tippen Dass…?“. Angelehnt an einen Showklassiker des ZDF musste das Zeltpublikum Aufgaben bewältigen. Im Mittelpunkt der Show stand das Vereinsduell zwischen drei Mitgliedern der Stadtkapelle und dem Sportverein. Für den Sportverein traten Vorstandsvorsitzender Ralf Remmler, Sportvorstand Daniel Hofmann und Technikvorstand Marco Rieß an. Für die Stadtkapelle Anne Bangert, Gerhardt Pauly und Andreas Eibner. In vier Spielrunden galt es unteranderem das Adelsheimer Wappen aus einer Wassermelone zu schnitzen, ein Regal aufzubauen, Gegenstände zu besorgen und mithilfe eines Wasserxylophons eine Melodie zu spielen. Da sich sowohl die Sportler als auch die Musiker von ihrer besten Seite gezeigt haben wurde das Duell als unentschieden gewertet. In weiteren Spielrunden musste das Publikum Songtitel vervollständigen oder Gedächtnisrätsel lösen. Bei der Kinderwette sollten verschieden Quizfragen zu Adelsheim gelöst werden. Aber auch die Moderatoren selbst stellten sich einer Aufgabe. Wolfgang Dolk erkannte verschiedene Weinsorten mit verbundenen Augen nur anhand des Geschmacks. Gleiches machte Maxi Maurer mit Lebensmitteln. Musikalisch Umrahmt wurde der Showabend vom Leibenstädter Rainer Kratzer, der gleich zu Beginn des Abends lauthals sang: „Ich bin von Leiwischt und darauf bin ich stolz…“ am Ende des Liedes hatte er extra passende Strophen für die Adelsheimer hinzugetextet. Und auch beim Badnerlied hatte Kratzer die passenden Adelsheimer Strophen parrat. Bis spät in die Nacht feierten Adelsheimer, Sennfelder und Leibenstädter gemeinsam den dritten Volksfesttag.

Gemütlicher Festausklang

Der Volksfestmontag ist traditionell der Tag der Firmen und Behörden. Diese treffen sich mit den Vereinen und der Bevölkerung zum gemeinsamen Mittagessen auf dem Marktplatz. Am Ebenfalls am Mittag öffnete der Kaffeegarten und lockte wieder mit frischen Kuchen und Torten unter die Carports. Während am Nachmittag die Jugendkapelle der Feuerwehr- und Stadtkapelle im Festzelt zur Unterhaltung spielte, startete im Stadtgarten die After-Work-Party, mit der das Jugendhaus das fetswochenende ausklingen ließ. Am Abend fand dann die Siegerehrung des „Volksfestschießens“ der Schützengesellschaft Adelsheim statt. Den begehrten Stadtpokal konnte die Damenmannschaft der Adelsheimer Trachtengruppe mit  nach Hause nehmen. Deja vu & the horn connection spielten zum Festausklang im gut besuchten Festzelt. Mit ihrem kraftvollen Mix aus Pop, Rock, Jazz und Funk mit ausgefeilten Arrangements und knackigen Bläsersätzen und Songs von Joe Cocker, Jan Delay, Silbermond, Westernhagen und vielen mehr, waren sie genau das richtige zum Festausklang. Nicht nur im Zelt, sondern auch in der Sommerlounge, der Weinlaube, und an der Trendgetränkebar lauschte man den neu interpretierten Songs der neunköpfige Coverband aus dem Großraum Stuttgart. So klang des 72. Adelsheimer Volksfest allmählich aus.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen