Keine Corona-Infektion bei Mosca

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

(Symbolbild)
Waldbrunn.  Seit einigen Tagen kursieren Gerüchte, wonach es bei Mitarbeitern des Waldbrunner Unternehmens Mosca auf Geschäftsreisen, insbesondere in asiatische Länder, zu Infektionen mit dem Corona-Virus gekommen sein soll.

Gegenüber unserer Redaktion versicherte die Geschäftsleitung des Verpackungsmaschinen-Spezialisten, dass sich Stand heute, 17. März, kein Mitarbeiter der Mosca GmbH bei einer Dienstreise mit dem Coronavirus infiziert hat. Bis heute gebe es keinen Fall innerhalb des Unternehmens.

Außerdem teilt das Unternehmen mit, dass sich die Mosca GmbH schon länger aktiv mit vorbeugenden Maßnahmen gegen eine Verbreitung des Coronavirus befasst. „Vor allem durch präventive Maßnahmen wie Einschränkung von Reisen, Schutz- und Hygienemaßnahmen, Verhaltensregeln, besondere Regelungen für Rückkehrer aus Risikogebieten, Absagen von Besprechungen und größeren Veranstaltungen wie Messen, Verhaltensregeln für Besucher und Einschränkung von Besuchen schützen wir unsere Mitarbeiter“, teilt uns die Geschäftsleitung mit. Die Lage hierzu werde regelmäßig neu bewertet und die Maßnahmen entsprechend angepasst, endet die Stellungnahme.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: