VdK Mudau auf Wachstumskurs

Das Foto entstand in den Tagen vor der Corona-Krise. (Foto: Liane Merkle)

Treue Mitglieder geehrt

Mudau.  (lm)  Mit 26 Neueintritten im vergangenen Jahr kann der VdK-Ortsverband Mudau aktuell auf 274 Mitglieder stolz sein und dies bei steigendem Interesse seitens der Gesellschaft. „Der Sozialverband VdK gehört zu den Gruppen, die auf Wachstumskurs sind. Wir haben keine Nachwuchsprobleme, weil viele Menschen aufgrund sozialer Ungerechtigkeiten die Notwendigkeit eines starken Sozialverbandes erkennen“, so Franz Brenneis als Ortsverbandsvorsitzender des örtlichen VdK im Rahmen der Jahreshauptversammlung, zu der er auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Walter Thier, den VdK-Kreisvorsitzenden Karlheinz Diemer, den Schloßauer Ortsverbandsvorsitzenden Hans Androsch und den ehem. Ortsvorsteher Kurt Müller begrüßen konnte.

Nach dem Gedenken an die im Berichtszeitraum verstorbenen Mitglieder galt ein Dank von Franz Brenneis allen, die sich für die Inhalte des Sozialverbandes eingesetzt haben, besonders aber den engagierten Vorstandsmitgliedern für ihren Einsatz sowie der Gemeinde und den örtlichen Vereinen für das harmonische Miteinander. Als einer von 34 Ortsverbänden im Neckar-Odenwald-Kreis mit einem Altersdurchschnitt von knapp 60 Jahren gelte der Mudauer Ortsverband als fester und anerkannter Bestandteil für Rat- und Hilfesuchende in fast allen sozialen Bereichen des täglichen Lebens. Die Schwerpunkte liegen nach wie vor in den Bereichen Renten- und Behindertenfragen, Sozialrecht und Witwen- und Waisenrente.

Im Anschluss informierte Schriftführerin Waltraud Gaibler ausführlich über die Inhalte der Aktivitäten im vergangenen Jahr, die Vorstandssitzungen und die Präsenz bei Geburtstagen, Jubiläen und Beerdigungen. Weiter erinnerte sie an die zwei Vesper- und Kaffeenachmittage im Café Waldfrieden, an den Polizeivortrag über „Prävention“ in Zusammenarbeit mit dem Ortsverband Schloßau, den Benefizabend mit der Comedian Vera Deckers, den Ausflug zur BUGA nach Heilbronn und das Mobilitätstraining mit dem VRN.

Den Benefizabend hatte man in Kooperation mit den Siedler- und Gartenfreunden sowie mit dem Heimat- und Verkehrsverein und den Landfrauen zugunsten der Mudauer Kindergärten organisiert und durchgeführt. Vertreten war man natürlich auch auf dem Kreisverbandstag in Mosbach, der Versammlung der Frauenvertreterinnen in Mosbach und an der Feier zum Volkstrauertag, wo Franz Brenneis am Ehrenmal einen Kranz niedergelegt hatte. Die Schriftführerin resümierte zudem die gelungene Weihnachtsfeier, den „runden Tisch“ beim Kreisverband und die Jahreshauptversammlung.

Trotz einiger Ausgaben konnte anschließend Kassenwartin Elke Habedank über einen zufrieden stellenden Kassenstand berichten und da die Kassenprüfer Friedolin Schwab und Paul Drabinski keine Beanstandungen zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder der gesamten Vorstandschaft als Dankeschön für die geleistete Arbeit einstimmig Entlastung. Zusammen mit dem Bürgermeister konnte Ortsverbandsvorsitzender Franz Brenneis einige besonders langjährige und verdiente Mitglieder auszeichnen.

Das Treueabzeichen mit Ehrenurkunde in Silber für 10 Jahre Mitgliedschaft im VdK erhielten Waltraud Gaibler, Reiner Mechler, Ulrike Schellbach, Elmar Schneider und Sylvia Schneider. Mit dem Goldenen Treueabzeichen und Ehrenurkunde für 25jährige Treue zum Sozialverband geehrt wurden Roswitha Bopp, Markus Burkardt, Angelo Di Lenarda und Helmut Kerber. Mit der Verdienstnadel des Landesverbandes in Gold für verdiente Vorstandsmitglieder wurden ausgezeichnet: Liane Merkle (seit 2004 2. Vorsitzende), Leo Damm (seit 2004 Beisitzer), Ursula Damm (Familien- und Frauenvertreterin seit 2010) und Kurt Habedank (seit 2001 Beisitzer).

Lob für den sehr gut geführten Verein und auch die juristischen Beratungen in Sozialfragen sowie die enge Einbindung des Ortsverbandes in die örtliche Gemeinschaft gab es in den Grußworten zu hören, Kreisvorsitzender Diemer stellte die Leistungen des VdK näher vor und Hans Androsch hob die soziale Verantwortung der beiden Ortsvereine und die sehr gute Zusammenarbeit hervor.

Artikel teilen:


Zum Weiterlesen: