Klare Worte im Klinikreformstreit

Klink-Mosbach.jpg
Symbolbild - Neckar-Odenwald-Kliniken
Unterstützen Sie NOKZEIT!

(Foto: Archiv/pm)

Landrat Dr. Achim Brötel dankt Präsident der Bundesärztekammer

Neckar-Odenwald-Kreis.  (pm) Einstimmig beschloss der Kreistag des Neckar-Odenwald-Kreises im Januar die Resolution „Gemeinsam Verantwortung übernehmen für die Zukunft der Gesundheitsversorgung im Ländlichen Raum!“. Darin bekennt sich der Neckar-Odenwald-Kreis nachdrücklich zur dauerhaften Sicherstellung einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung. Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung, die für Menschen eine wohnortnahe, schnelle und effiziente Hilfe leisten, sind dabei zentrale Bausteine.

Landrat Dr. Achim Brötel konnte zudem in der Politsendung „Panorama“, die im Juli in der ARD ausgestrahlt wurde, medienwirksam auf das marode Krankenhausfinanzierungssystem aufmerksam machen.

Nun gab es jüngst in einem Bericht der Deutschen Presseagentur ein starkes Statement des Präsidenten der Bundesärztekammer Dr. Klaus Reinhardt, das die Position des Landkreises prominent untermauert.

Mit den klaren Worten „Krankenhäuser müssen dem Patienten dienen, nicht dem Profit“ warnte der Präsident der Bundesärztekammer Dr. Klaus Reinhardt eindringlich vor einem Abbau der Versorgungskapazitäten, den „verschiedene politikberatende Unternehmen empfehlen“, in der Diskussion um eine Reform des Klinikangebots in Deutschland. Die Corona-Krise habe aber gezeigt, dass Deutschland im internationalen Vergleich gut aufgestellt sei.

„Wir haben das schaffen können, weil wir uns in den letzten Jahren gegen die weitere Kommerzialisierung im Gesundheitswesen gestemmt haben…“, so Reinhardt. Er machte aber auch deutlich, dass es durchaus einen Reformstau gibt: „Wir brauchen vor allem eine neue Vergütungssystematik, die nicht mehr ausschließlich auf wirtschaftliche Effizienz ausgerichtet ist… Auf dem Land brauchen wir weiterhin flächendeckend eine stationäre Versorgung, bei der Notfälle schnell und gut behandelt werden können. Aber wenn es medizinisch sinnvoll ist, vor allem in urbanen Gebieten, dann müssen auch Standorte zusammengelegt werden können.“

Für Landrat Dr. Achim Brötel war es ein persönliches Anliegen seinen Dank für dieses deutliche Statement in einem Brief an den namhaften Mitstreiter Dr. Klaus Reinhardt zu richten. Zum wiederholten Male habe der Präsident der Bundesärztekammer klare Worte für den Erhalt einer flächendeckenden Krankenhausinfrastruktur im Ländlichen Raum gefunden. „Damit spricht der Präsident nicht nur mir, sondern allen Kreistagsmitgliedern aus dem Herzen“, so Brötel.

„Über alle Fraktionsgrenzen hinweg bekennt sich der Kreistag einmütig zur Verantwortung für die Menschen im Kreis, deshalb nimmt der Landkreis weiterhin sehr viel Geld in die Hand, um das zu erwartende Krankenhausdefizit der Neckar-Odenwald-Klinken auszugleichen.“

Der Landrat bekräftigt in seinem Schreiben die unschlagbaren Vorteile der dezentralen Gesundheitsversorgung im Ländlichen Raum und plädiert für einen sektoralen Umbau der Krankenhauslandschaft. Zwingend notwendige Strukturen vor Ort müssen erhalten bleiben. „Dr. Reinhardt als prominenten Mitstreiter zu wissen, tue denen, die vor Ort um dieselben Ziele kämpfen, sehr gut.“

Weitere Infos zur Resolution des Kreistags und zum Panoramabericht gibt es unter www.neckar- odenwald-kreis.de im Infosystem Kreistag und unter www.ardmediathek.de.

Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen