Verdienter Sieg der SGH-Damen

(Foto: privat)

SGH Waldbrunn-Eberbach – TSV Rot II 27:17

Eberbach.  (sd) Trotz des deutlichen Sieges gegen die zweite Damenmannschaft aus Rot blieben nach dem Spiel bei den Trainer noch Fragezeichen. Die Heimmannschaft präsentierte sich mit zwei Gesichtern.

Doch der Reihe nach. Der Start der Damenmannschaft aus Eberbach gelang fulminant. Es wurde alles umgesetzt was von den Trainern erwartet wurde, Schnelligkeit im Umschaltspiel, Dominanz in der Abwehr und spielerische Überlegenheit. Das Resultat dieses Parforceritt, nach 18 Minuten führte man 11:1 und das war völlig verdient. Die Gegner aus Rot bekamen keinen Zugriff auf die Abwehrformation und scheiterten auch an der gut aufgelegten Torfrau. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit konnten die Roterinnen mehrere Torerfolge feiern, blieben aber weitgehend harmlos. Mit dem Spielstand von 19:8 wurden die Seiten gewechselt.

In der Halbzeitpause gab es nicht viel zu verbessern, mit einem weiter so würde man gefahrlos  den Sieg einfahren und die Punkte in heimischer Halle behalten, so der Plan. Was dann aber passierte konnte sich wohl kaum einer vorstellen, die Mannschaft zeigte ihr zweites Gesicht und es war nicht das Schöne. Wie ausgewechselt im negativen Sinn agierten die Damen der SGH. In der Abwehr instabil, im Abschluss inkonsequent und mit Häufung von technischen Fehlern startete man in die zweite Hälfte. Man musste sich die Augen reiben ob diesen kollektiven Schwächelns. Unnötigerweise ließ man die bisher harmlosen Gegnerinnen aufholen und schaffte in den ersten 13 Minuten der zweiten Halbzeit selbst nur zwei Tore zu erzielen. Ungewohnte Nervosität machte sich in der Mannschaft breit. Erst in der 50. Minute zog man sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf und konnte an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen, stabile Abwehr, konsequenter Angriff. Den Gegnerinnen aus Rot gelang kein Tor mehr und das Spiel wurde mit dem 27:17 von den beiden allseits souveränen und fehlerfreien Schiedsrichtern abgepfiffen. Ein absolut verdienter und ungefährdeter Sieg der im Anschluss gefeiert wurde. Nächsten Sonntag geht es in die Römerstadt Ladenburg, hier möchte man unbedingt den ersten Auswärtssieg erspielen und die Punkte in den Odenwald entführen, am besten ohne Nervosität und gesteigerten Blutdruck bei den Trainern.

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

„Bewusst Wild“ unterwegs sein » NOKZEIT
Umwelt

„Bewusst Wild“ unterwegs sein

Mit dem Herbstbeginn bereiten sich die Wildtiere auf den Winter vor. Vor allem dann ist Ruhe im Lebensraum der Wildtiere besonders wichtig. Der Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt die Initiative bewusstWild als Partnerregion und informiert über den bewussten Umgang mit Wildtieren und ihrem Lebensraum. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]