Ehemaliges Aldi-Areal wird bebaut

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Das Bild zeigt Bauherr Philipp Teichmann (links) und Bürgermeister Markus Günther vor der Baustelle. (Foto: pm)
Walldürn.  (pm) Im Mai dieses Jahres beschäftigte sich der Walldürner Gemeinderat in öffentlicher Sitzung mit der Erschließung des ehemaligen Aldi-Areals in der Dr.- Trautmann-Straße. Für die Erschließung der sechs neuen Bauplätze im Innenstadtbereich investierte die Stadt Walldürn knapp 300.000 Euro. Bereits Mitte Oktober erfolgte die Bauabnahme durch die Stadtverwaltung.

Knapp einen Monat später begann die erste Bauherren-Familie mit den Erdarbeiten an ihrem Grundstück. Nun, kurz vor Weihnachten konnte die dreiköpfige Familie Teichmann bereits die Arbeiten am Kellergeschoss fertigstellen.

Bürgermeister Markus Günther stattete am Montag der Familie einen Besuch an der Baustelle ab und informierte sich über den Fortschritt. Bauherr Philipp Teichmann führt aus: „Wir haben lange nach einem Bauplatz in Walldürn gesucht. Der Bedarf ist einfach größer als das Angebot. Wir sind froh, dass wir hier nun unser Zuhause errichten können.“

Das eine große Nachfrage im Stadtgebiet vorliegt zeigt die Tatsache, dass von den sechs erst kürzlich erschlossenen Plätzen inzwischen alle vergeben sind.

„Die Stadt Walldürn verfolgt seit geraumer Zeit die Ziele des Flächenrecyclings mit Innenentwicklung und innerörtliche Verdichtung,“ führt Markus Günther, Bürgermeister der Stadt Walldürn, aus. „Wir haben alle Eigentümer von Baulücken kontaktiert. Allerdings waren nur die allerwenigsten davon überhaupt gesprächs- oder verkaufsbereit.“

Flächenrecycling bezeichnet den Prozess der Wiederherrichtung einer Fläche für eine neue Nutzung nach Beendigung der alten Nutzung. So entwickelte die Stadt Walldürn in den vergangenen Monaten besagtes Baugebiet auf dem ehemaligen Discountergelände nahe der evangelischen Kirche und noch ein weiteres im Areal Leinenkugel, einem ehemaligen Bundeswehrlager in Walldürn-Süd.

Mit der Ausweisung weiterer Wohnbauplätze beschäftigte sich auch in jüngster Sitzung der Walldürner Gemeinderat. Fraktionsübergreifend wurde am 13. Dezember der Beschluss gefasst, dem dringenden Bedarf an neuen Wohnbauplätzen in Walldürn gerecht zu werden. Einstimmig fassten die Ratsmitglieder in dieser Sitzung den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan „Neuer Wasen“ auf der Gemarkung Walldürn. Dieser soll die Bebauung einer städtebaulichen Lücke zwischen dem bestehenden Quartier „Vorderer Wasen“ und der Hornbacher Straße regeln und ermöglichen.
„Für das geplante Neubaugebiet unter dem Titel „Neuer Wasen“ liegen unserer Verwaltung bereits über 60 Anfragen zur Wohnbebauung vor,“ so Georg Feit, Stadtbauamt Walldürn.

Ab sofort erhalten Sie unsere Schlagzeilen unmittelbar nach der Veröffentlichung per Telegram auf Ihr  Smartphone bzw. Tablet. Unter dem Link t.me/NOKZEIT können Sie den Telegram-Kanal kostenlos abonnieren.

Zum Weiterlesen:

Von Interesse

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen