Banden-Betrüger muss in Haft

03.09.10

Mosbach. Der geständige Angeklagte wurde wegen gewerbsmäßiger und bandenmäßiger Urkundenfälschung in 7 Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 3 Jahren und 8 Monaten verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Gesamtfreiheitsstrafe von 3 Jahren und 9 Monaten, die Verteidigung eine Gesamtfreiheitsstrafe von 2 Jahren, der Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt werden sollte, beantragt.

Der kongolesische Staatsangehörige mit mehreren Aliasnamen und Geburtsdaten hatte als überörtlich agierender Kontoeröffnungsbetrüger bei Bankfilialen in Schwarzach und Neckargerach Konten eröffnet, um durch fingierte Überweisungsaufträge betrügerisch Geld zu erlangen. Als der Mann in den Neckar-Odenwald-Kreis anreiste, um aufgrund der vorgetäuschten Überweisungen über insgesamt rund 19.000 Euro gutgeschriebenes Geld abzuheben, schlugen die Beamten der Mosbacher Kriminalpolizei zu und nahmen den Mann fest.

Von der Großen Strafkammer unter Vorsitz von Richter Dr. Ganter erhielt der Angeklagte nun die Quittung.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: