Troubadix wandert im Odenwald

(Foto: privat)

Welch großes Glück darin liegt, frei und unbeschwert durch die eigene Heimat wandern zu können, erlebte der Männerchor Troubadix am Wochenende bei seiner traditionellen Herbstwanderung. In Anbetracht der vielen Millionen Menschen, die zurzeit ihre Heimat verlassen müssen, waren die Sänger einmütig dankbar für dieses schöne Gefühl.

Werbung

Josef Holder, Organisator der Wanderung, führte die Sänger vom Bahnhof Eberbach durch den herrlichen Herbstwald zur ersten Rast in die Holznersmühle im Höllgrund. Nach einem guten Mittagessen wurden die ersten Lieder angestimmt, es kam Stimmung auf und der Aufbruch zur zweiten Etappe der Wanderung viel schwer.

Weiter ging der Weg zum Nachtquartier in den Reisenbacher Grund. Mit Wildgulasch und Knödel gestärkt, verbrachten die Sänger dort in geselliger Runde bei viel Gesang und guten Gesprächen einen wunderschönen Abend. Günter Gramm begleitete mit der Gitarre und von den Ärzten bis zu Silcher, von Simon & Garfunkel bis zu Heinrich Isaak wurde das ganzer Repertoire rauf und runter gesungen.

Am Sonntagmorgen wanderten die Sänger nach Wagenschwend hoch. Bis der Bus nach Mosbach kam, wurde im Gasthof Grüner Baum gewartet und natürlich wieder viel gesungen. Die Sänger waren begeistert von der Tour. Und sie sind sich ihres Glücks bewusst, dass sie ein so schönes Wochenende bei einer Wanderung in unserer schönen Heimat verbringen dürfen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*