Landrat blickt (noch) auf eine Baustelle

Landrat blickt auf Baustelle

Der Blick aus dem Dienstzimmer von Landrat Dr. Achim Brötel im neuen Hauptgebäude des Landratsamtes offenbart – noch – eine Baustelle. (Foto: LRA)

Mosbach. (lra) Wenn Landrat Dr. Achim Brötel aus seinem neuen Dienstzimmer im ersten Stock auf den Eingangsbereich des neuen Hauptgebäudes des Landratsamtes in der Neckarelzer Straße schaut, dann sieht er  – eine Baustelle. Noch wird fleißig gearbeitet, aber langsam gewinnen Außenanlagen und Eingangsbereich an Kontur. „Wir sind im Verzug. Der sehr lange Winter hat uns bei unseren Planungen einen Strich durch die Rechnung gemacht“, räumt auch Dietmar Gehrig vom Landratsamt ein.

Er weiß natürlich ganz genau, wie es in wenigen Wochen vor und rund um das Gebäude aussehen soll: „Den Haupteingang markiert ein weit ausladendes Vordach als verbindendes Element zwischen dem Vorplatz und der Passerelle, dem breiten Gang mit großer Glasfront, der das Gebäude erschließt.“ Was, so Gehrig, nach der Vorstellung der Architekten einladend wirken soll. Den barrierefreien Zugang garantiert eine Behindertenrampe. Auch vom Busbahnhof her wurde ein barrierefreier Übergang zum Haupteingang geschaffen. Behindertenparkplätze im Hof und ein Sprechzimmer für Bürgerinnen und Bürger mit eingeschränkter Mobilität oder auch für Besucherinnen und Besucher mit Kinderwagen direkt neben dem Empfang, aber auch ein Aufzug ermöglichen wirklich allen den Besuch im Landratsamt – ein Punkt, der Landrat Dr. Brötel sehr wichtig war und der im alten Hauptgebäude so nicht gegeben war.




Hauptelemente des Vorplatzes sind eine „Wasser- und Lichtwand“ mit drei kleinen Wasserfällen und das Wasserbassin davor. Dort wird auch die Fürst-Pückler-Blutbuche ihren Platz finden, ein Geschenk des Landkreises Görlitz zum 20-jährigen Bestehen der Kreispartnerschaft mit dem Neckar-Odenwald-Kreis. Der Baum, der schon vor Ort ist, wird am 18. Mai im Rahmen einer kleinen Feierstunde und im Beisein einer Görlitzer Delegation vor dem Landratsamt in Odenwälder Erde gepflanzt werden. Ein Schild erklärt seine Herkunft aus dem Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau, einem UNESCO-Weltkulturerbe.

Im ehemaligen Posthof werden die Parkflächen neu geordnet und auch hier werden schattenspendende Bäume gepflanzt. Und weil die Handwerker nun schon vor Ort sind, werden auch die angrenzenden Nebengebäude, die in schlechtem baulichem Zustand sind, renoviert. Insbesondere die Heizzentrale mit ihrer Holzhackschnitzelheizung, die sämtliche Liegenschaften des Landratsamtes auf diesem Areal über ein Nahwärmenetz beheizt, wird auf Vordermann gebracht.

Da unter dem Dach des Landratsamtes auch der Fachdienst Vermessung sitzt, ist es Ehrensache, am Gebäude einen „GeoPunkt“ auszuweisen mit entsprechenden Koordinaten. Die geographische Länge und Breite wird hier im World Geodetic System (WGS) 84 angegeben und ermöglicht praktisch allen Smartphones eine bis auf 2 Meter genaue Standortbestimmung; eine, wenn man so will, international eindeutige Adressangabe. Nähere Auskünfte und grundlegende Hinweise dazu werden auf der homepage des Neckar-Odenwald-Kreises veröffentlicht werden.

Obwohl noch nicht alle Gewerke abgeschlossen sind, wird im Gebäude samt kundenorientiertem Empfang schon „ganz normal“ gearbeitet. Regelmäßig tagt im neuen Sitzungssaal im Übrigen auch eine Projektgruppe, die sich mit der Organisation des großen Tags der offenen Tür beschäftigt: am Sonntag, 30. Juni, wird sich das Landratsamt nämlich mit allen Arbeitsbereichen der Öffentlichkeit vorstellen.

Landrat blickt auf Baustelle 

Einige Pflanzen, wie diese Eiben entlang der gläsernen Passarelle, sind rund um das ehemalige Postgebäude in der Neckarelzer Straße bereits gepflanzt. Die Bäume im hinteren Parkbereich folgen in Kürze. (Foto: LRA)

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Einbürgerungsfeier in Buchen

(Foto: Liane Merkle) Buchen. (lm) „Deutschland hat mir alles gegeben, die Liebe meines Lebens, nette Menschen, eine gute Arbeit und darum will ich etwas zurückgeben [...]

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]