Endspurt des SV Seckach kam zu spät

SV Seckach –  Eintracht Walldürn  2:4

Seckach. (zv) Zu Beginn sahen die Zuschauer eine ausgeglichene, intensiv geführte Partie ohne nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten. Berberichs Vorstoß wurde von Schmitt rechtzeitig unterbunden, ehe der Erstgenannter per Heber zum 0:1 erfolgreich war. Nach einigen Minuten der Eintracht Dominanz erholten sich die Polk-Mannen und hatten ihre erste gute Möglichkeit durch Mehl. Fischer im Gästegehäuse parierte glänzend. Wiederum Berberich erhöhte per Heber auf 0:2. Die nächste Möglichkeit hatte die Heimelf als H. Huth fairerweise das Leder zum Eintracht-Keeper zurück schoss und das Leder über Letzteren knapp am Tor vorbei sprang. Als Mehl im Sechzehner regelwidrig zu Fall gebracht wurde blieb der Pfiff des Referees leider aus.

Werbung



In der zweiten Hälfte hatte zunächst S. Amend die erste brandgefährliche Aktion. Doch sein Geschoss flog übers Gästetor. Besser machte es Berberich , der seine Farben per Freistoß zum 0:3 auf die Siegerstraße brachte. Die stark ersatzgeschwächte Heimelf hatte nichts mehr entgegen zu setzen und wurde durch Hertel mit dem 0:4 bestraft. Die Schlussminuten gehörten dann doch noch den Einheimischen und diese konnten durch C. Hornung auf 1:4 verkürzen, ehe S. Mehl noch zum 2:4 traf.

Alles in allem ein verdienter Sieg der Eintracht gegen eine verletzungsgebeutelte Seckacher Elf.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: