Wanderwegmarkierer leisten wertvollen Beitrag

 Wegemarkierer0322 001

Alfred Czech erfährt künftig tatkräftige Unterstützung in der Unterhaltung der Markierungen der rd. 220 km Wanderwege auf Mudauer Gemarkung v.l.: Wanderwart Rainer Türk, Horst Schork, Alfred Czech, Karlfred Linz, Christoph Müller. (Foto: Liane Merkle)

Mudau. (lm) Wie wertvoll die ehrenamtliche Arbeit der Wanderwegemarkierer im Neckar-Odenwald-Kreis ist und wie sehr sie auch von den Gemeinden wertgeschätzt wird, wurde deutlich im Rahmen einer Tagung im Mudauer Gasthaus „Zum Lamm“, zu der Wanderwart Rainer Türk und die Gemeinde Mudau, vertreten durch Geotourismus-Sachbearbeiter Christoph Müller, eingeladen hatten. Die Tagung dokumentierte außerdem, dass es für dieses Ehrenamt nicht nur großer Wanderlust der Engagierten, sondern auch umfassendes Wissen bedarf.

Christoph Müller dankte den Anwesenden im Namen aller Naturpark-Gemeinde für deren großes und nicht selbstverständliches Engagement. Man sei sich bewusst, dass die Auszeichnung der Wanderrouten der gesamten Bevölkerung nicht nur beste Orientierung biete, sondern auch ein sehr schönes Aushängeschild für die Gemeinden sei. Weiter informierte er, dass Mudau für spätestens 2015 die Einführung der zielgerichteten Wanderwegemarkierung plane, die dann die vorhandenen Streckenmarkierungen entscheidend unterstützen werde.




Auch Rainer Türk hob hervor: „Der Naturpark Neckartal-Odenwald verfügt über eine große Anzahl von ehrenamtlichen Wanderwegemarkierern, die sich uneigennützig in den Dienst der Allgemeinheit stellen und so einen wertvollen Beitrag für die Bevölkerung leisten“. Weiter stellte er die für die Wegemarkierer wichtigen bevorstehenden Neuerungen im Kartenwerk vor. Beispielsweise würden die seitherigen Wanderkarten im Maßstab 1:20000 wohl nicht mehr aufgelegt, sondern durch neue Karten im Maßstab 1:25000 ersetzt. Dazu bedürfe es jedoch zunächst noch der klaren Vorgaben durch das Landesvermessungsamt Baden-Württemberg. Betreffend des Thema „Ausweisung von Qualitätswanderwegen“ habe der Naturpark Neckartal-Odenwald in der Fläche bislang keinen Handlungsbedarf gesehen. Hier möchte man keinen Schnellschuss machen, sondern eigene Anforderungsrichtlinien entwickeln.

Erfreuliches gab es dann von Seiten der Statistik zu vermelden. So konnten im abgelaufenen Jahr insgesamt 91,3 % der Naturpark-Rundwege komplett überarbeitet werden. Immerhin 75,5 % der örtlichen Rundwanderwege wurden zusätzlich betreut. Dabei wurden 1.628 Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet! Sorge bereite derzeit die Betreuung der Wege in den östlichen Gemeinden Hardheim, Höpfingen und Walldürn, seit der langjährige Wegemarkierer Kurt Horn verstorben sei und für die Nachfolge noch keine Bewerber(innen) gefunden werden konnten. Die Zuständigkeiten der weiteren Gemeinden im Neckar-Odenwald-Kreis wurden danach zusammen mit den Wanderwegemarkierern festgelegt.

Sehr erfreulich sei, dass der langjährige Wanderwegemarkierer Alfred Czech aus Reisenbach, nunmehr durch Karlfred Linz und Horst Schork aus Mudau tatkräftige Unterstützung für die rund 220 km Wanderwege in der Gemeinde Mudau erhalten wird. Als vierte „Mudauer Wegefachkraft“ wurde Walter Stolz genannt, der seit der Neuanlage den „Mudauer Quellenweg“ betreut. Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ verteilte Wanderwart Türk Arbeitsmittel an die Anwesenden. Den Wunsch der Teilnehmer nach speziellen Berechtigungsausweisen vom Naturpark Neckartal-Odenwald wird an die Geschäftsführung weiter geleitet, auch wenn die Pflege der Wanderwege durch die Wegemarkierer weiter in enger Abstimmung mit den jeweiligen Revierleitern erfolgen soll.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: