Verdientes Remis nach knapper Pausenführung

Symbolbild

SV Wagenschwend – FV Reichenbuch 2:2

(pm) In einer sehr guten Kreisligapartie trennen sich der SVW und Reichenbuch 2:2.

Wagenschwend stand das komplette Spiel kompakt in der eigenen Hälfte, überließ den Gästen weitestgehend den Ball und versuchte über Konter zum Erfolg zu kommen. Bereits der erste Versuch in der vierten Minute wurde erfolgreich zu Ende gespielt. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte setzte Schäfer L. Schmitt in Szene, der direkt abschloss und zum 1:0 traf. Die restliche erste Hälfte immer wieder das gleiche Bild. Reichenbuch ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen, Wagenschwend verteidigte sehr gut, sodass es keine nennenswerten Torchancen für die Gäste gab. Da der SVW jedoch ebenfalls keinen gefährlichen Konter mehr setzen konnte, wurden mit dem 1:0 die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit verlief wie die erste Hälfte, aber mit mehr Torchancen auf beiden Seiten. Die erste Großchance verbuchte der SVW für sich. Nachdem Klotz L. Schmitt alleine auf den Torwart schickte, legte dieser im Sechzehner quer für Noe, doch dieser verzog aus elf Metern. Reichenbuch war vor allem durch Standards gefährlich. Hierdurch gab es mehrmals brenzlige Situationen im Strafraum der Wagenschwender, zu Beginn jedoch ohne Erfolg. Doch in der 75. Minute wurde ein Freistoß vom zweiten Pfosten erneut in die Mitte quer gelegt und Kalinovski traf aus dem Getümmel heraus zum 1:1. Nach einer erneuten Großchance durch Weber in der 82. Minute konnte der Gast aus Reichenbuch in der 86. Minute durch Heisner in Führung gehen. Nach einem zu kurzen Rückpass zum eigenen Torwart, konnte Heisner den Ball nach einem Pressschlag mit dem Torhüter behaupten und zum 1:2 einschieben. Doch Wagenschwend kam in der Nachspielzeit noch zum umjubelten Ausgleichstreffer. F. Schmitt schickte mit einem langen Ball über die Viererkette der Gäste Schäfer auf die Reise, der den herauseilenden Torhüter umkurvte und das 2:2 erzielen konnte.

Am Ende stand somit ein alles in allem verdientes Unentschieden, bei dem Reichenbuch mehr vom Spiel hatte, Wagenschwend aufopferungsvoll kämpfte, defensiv sehr gut verteidigte und durch Konter gefährlich wurde.

Artikel empfehlen:


Zum Weiterlesen: