28. Mudauer Musikparade


(Foto: Liane Merkle)
Mudau. (lm) Bei ungetrübtem Feier- und Urlaubswetter konnte die 28. Mudauer Musikparade im örtlichen Rathaushof mit acht tollen Kapellen und dem gewohnt guten Angebot an kulinarischen Spezialitäten glänzen.

Musikalisch eröffnet wurde die Traditionsveranstaltung durch die Jugendkapelle des gastgebenden Musikvereins „Harmonie 1872“ Mudau unter der Stabführung von Julia Pittner. Im Beisein von zahlreichen Fans des Musikvereins, darunter natürlich Ehrenvorsitzender Reinhard Münch und Ehrendirigent sowie Ehrenpräsident des Blasmusikverbands Tauber-Odenwald-Bauland Gerd Münch, gaben Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Siegfried Buchelt und Hubertus Grimm als Gebietsleiter der Brauerei Faust mit dem gelungenen Faßbieranstich den Startschuss für die Veranstaltung, die der Bürgermeister als hervorragend organisiertes Fest lobte, das den Rathausplatz würdig belebe.

Werbung
Werbung
Zum Erstaunen von Rebekka Kern vom Vorstandsteam des Musikvereins wusste er das Programm auswendig und gab es auch begeistert bekannt. Der Festsamstag wurde nach der Jugendkapelle bei bester Stimmung bereichert durch die befreundete Kultuskapelle aus Offenbach an der Queich unter Stabführung von Markus Metz und am Abend durch die Allfelder Musikanten unter ihrem Dirigenten Frank Deschner.

Den Musikparadensonntag eröffnete in gewohnt stimmungsvoller Weise der Musikverein Trennfurt unter musikalischer Leitung von Michael Köhler und Tim Zöller. Hier werden sich Mudauer auf jeden Fall mit einem musikalischen Gegenbesuch beim Trennfurter Musikfest revanchieren, versprach Rebekka Kern.

Ihr Debüt bei der Musikparade gab die neue Mudauer Schülerkapelle M&Ms und die musikalische Früherziehung der Grundschule mit Julia Pittner und Karin Schnorr (NZ berichtete) bevor der Musikverein „Eintracht Roigheim“ unter Stabführung von Ralf Simonides die Bühne einnahm, um die zahlreich erschienen Gäste zu unterhalten.

Abgelöst wurden die Roigheimer nach über zwei Stunden vom Musikverein Lampoldshausen, der unter Dirigent Daniel Weiß für hervorragende Unterhaltung sorgte bevor der Musikverein Hainstadt mit seinem Dirigenten Thomas Münch die Rolle des „Rausschmeißers“ übernahm, was sich allerdings aufgrund der hervorragenden Stimmung, mit der auch diese Musiker nahtlos an die hohe musikalische Qualität ihrer Vorgänger anschlossen, auch nach über zwei Stunden äußerst schwierig gestaltete und den Festausklang zur Freude der Gäste noch um einiges hinauszögerte.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: