Arbeitslosenzahl im November auf Rekordtief

Symbolbild - Sonstiges

Fachkräfte mit großem Potenzial – Bundesweite Woche der Menschen mit Behinderung

Im November ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk im Vergleich zum Vormonat weiter gesunken. Aktuell sind 8.565 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 175 (Minus 2,0 Prozent) weniger als im Oktober und 466 (Minus 5,2 Prozent) weniger Arbeitslose als im November 2017.

Die Arbeitslosenquote hat sich nicht verändert und beträgt 2,6 Prozent. In Baden-Württemberg beträgt die Arbeitslosenquote wie auch im Vormonat 3,0 Prozent.

Werbung

„In diesem Monat ist die Arbeitslosigkeit auf einen Tiefstand gesunken, eine zum Jahresende hin sehr gute Entwicklung“, so Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim.

Historisch tolle Chancen für alle Arbeitssuchenden, auch für schwerbehinderte Menschen. Die Zahl der Arbeitslosen mit Behinderung sinkt jedoch nicht im gleichen Maße wie die der Nicht-Behinderten. So hat sich die Arbeitslosenzahl im Jahresdurchschnitt der Nicht-Behinderten von 2016 auf 2017 um über 8 Prozent verringert, die der Behinderten um etwas über 4 Prozent. Über 12 Prozent aller Arbeitslosen sind schwerbehindert, im November waren dies 1.055 Männer und Frauen.

Leider haben es Menschen mit Behinderung nach wie vor schwer, einen für sie passenden Arbeitsplatz zu finden. Obwohl sie überdurchschnittlich qualifiziert, leistungsstark und motiviert sind.

„Mit Blick auf den Fachkräftebedarf können wir es uns überhaupt nicht leisten, die Potenziale und Beiträge von Menschen mit Behinderungen nicht zu nutzen“, so Karin Käppel.

„Inklusion sollte auch am Arbeitsplatz selbstverständlich werden. Und jeder von uns kann von heute auf morgen gezwungen sein, umzudenken“, betont die Agenturleiterin. Dies habe Richard von Weizsäcker in seinem Zitat „Nicht behindert zu sein, ist kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das uns jederzeit genommen werden kann“ absolut treffend formuliert.

So wird eine Behinderung zu fast 90 Prozent durch eine Krankheit versursacht, vier Prozent ist sie angeboren und in zwei Prozent tritt sie in Folge eines Unfalls ein.

„Die Arbeitsagenturen und Jobcenter helfen den Unternehmen: Wir beraten zum Beispiel, wie ein Arbeitsplatz an die Bedürfnisse behinderter Menschen angepasst werden kann, unterstützen bei der Organisation und zeigen finanzielle Fördermöglichkeiten auf. Das Wichtigste ist es im ersten Schritt, sich zu öffnen und überzeugen zu lassen“, betont Karin Käppel.

Im November waren 7.982 freie Stellen gemeldet, 110 weniger als im Vormonat (Minus 1,4 Prozent), jedoch 564 mehr als im November 2017 (Plus 7,6 Prozent). Arbeitgeber haben der Arbeitsagentur in diesem Monat 1.825 neue Stellen.

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 2,6 Prozent (Vormonat 2,6 Prozent). Es wurden im November 2.930 Arbeitslose gezählt, 45 weniger als im Oktober, 144 weniger als im Vorjahresmonat. 943 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 981 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 611 Stellenangebote gemeldet (November 2017: 621). Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2.517; 0,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

 Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,2 Prozent (Vormonat 2,2 Prozent). Es wurden im November 1.461 Arbeitslose gezählt. Das sind 6 weniger als im Oktober und 114 weniger als im Vorjahresmonat. 480 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 487 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 306 Stellenangebote im November aufgegeben (November 2017: 370). Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 1.450; 0,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

 Die Arbeitslosenquote im Main-Tauber-Kreis liegt bei 2,4 Prozent (Vormonat 2,4 Prozent). Im November waren 1.834 Menschen arbeitslos gemeldet, 23 weniger als im Vormonat und 54 weniger als im November 2017. 626 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 653 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 607 Stellenangebote gemeldet (November 2017: 616). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 2.748; 15,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Neckar-Odenwald-Kreis

Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 2,9 Prozent (Vormonat 3,0 Prozent). Es waren im November 2.340 Menschen arbeitslos gemeldet, 101 weniger als im Vormonat, 154 weniger als im November 2017. 612 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 711 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 301 Stellenangebote gemeldet (November 2017: 251). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 1.267; 16,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Die Eckwerte nach Rechtskreisen

Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 4.121 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 4.444.

Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 48,1 Prozent.

Beim Jobcenter im Landkreis Schwäbisch Hall waren zum Stichtag im November 1.524 Arbeitslose registriert (Oktober: 1.513). Die Arbeitsagentur betreute im Haller Landkreis 1.406 Arbeitslose (Oktober: 1.462).

Von den 1.461 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 683 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (Oktober: 659). Bei der Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im Hohenlohekreis waren zum Stichtag im November 778 Arbeitslose registriert (Oktober: 808).

Von den 1.834 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 800 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (Oktober: 841). Bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis waren 1.034 Arbeitslose registriert (Oktober: 1.016).

Beim Jobcenter im Neckar-Odenwald-Kreis waren zum Stichtag im November 1.114 Arbeitslose registriert (Oktober: 1.164). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Neckar-Odenwald-Kreis betreuten 1.226 Arbeitslose (Oktober: 1.277).

~

~

Was ist die Woche der Menschen mit Behinderung?

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember wird die Bundesagentur für Arbeit auch in diesem Jahr vom 27. November bis zum 3. Dezember 2017 eine Aktionswoche durchführen. Die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter werden verstärkt Arbeitgeber über die Chancen informieren, die schwerbehinderte Mitarbeiter für ein Unternehmen bieten und die dafür bestehenden Fördermöglichkeiten aufzeigen. Die Bundesagentur für Arbeit möchte darauf aufmerksam machen, dass Menschen mit Behinderung einen wertvollen gesellschaftlichen Beitrag auch auf dem Arbeitsmarkt leisten können.

Kontaktdaten der Ansprechpartner in der AA SHA-TBB:

Firmen, die Behinderte beschäftigen oder einen Praktikumsplatz zur Verfügung stellen möchten, können sich umfassend beraten lassen. Interessierte Firmen und deren Personalentscheider können sich bei der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim an die Reha-Spezialistinnen Elke Endres unter 09341/87-142, E-Mail: Tauberbischofsheim.162-Reha-Vermittlung@arbeitsagentur.de (Main-Tauber- und Neckar-Odenwald-Kreis) oder

Claudia Lommel, Tel.: 079514 9490-217, E-Mail: SchwaebischHall-Tauberbishofsheim.161-Reha@arbeitsagentur.de (Landkreis Schwäbisch Hall und Hohenlohekreis) oder an ihren persönlichen Ansprechpartner in Arbeitgeber-Service wenden.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen