Felssicherung zwischen Eberbach und Gaimühle

(Symbolbild) 

Halbseitige Sperrung der L 2311 mit Ampelanlage ab 27. November

Eberbach. (rp) In den letzten Monaten ist es auf der Landesstraße 2311 zwischen Eberbach und Gaimühle auf Höhe des Wertstoffhofes vermehrt zu Steinschlägen gekommen. Aus diesem Grund wird der betroffene Abschnitt zum Schutz des Fahrzeugverkehrs im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe ab kommenden Mittwoch, den 27. November 2019, mit einem massiven Stahlnetz versehen.

Für die Befestigung des 180 Quadratmeter großen Stahlnetzes müssen etwa 50 Felsnägel mit 6,50 Metern Länge in den anstehenden Fels gebohrt werden. Sofern es nicht zu witterungsbedingten Verzögerungen kommt, wird mit einer Bauzeit von rund drei Wochen gerechnet. Um die Beeinträchtigungen des Verkehrs möglichst gering zu halten, erfolgen die Arbeiten unter halbseitiger Sperrung mit Ampelanlage.

Die Baukosten in Höhe von etwa 70.000 Euro werden vom Land Baden-Württemberg getragen.

Als Sofortmaßnahme zum Schutz vor den Steinschlägen wurde im betroffenen Bereich bereits vorübergehend eine Betonschutzwand aufgestellt. Zudem wurde die Felsböschung beräumt. Für die unvermeidbaren Beeinträchtigungen bittet das Regierungspräsidium Karlsruhe die Verkehrsteilnehmenden um Verständnis.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen