Naturkindergarten – Inklusiv und naturnah

 Tochter Fabiola und ihre Mutter Caroline Neumeister sind von den Wald- und Wiesenwichteln begeistert. (Foto: Andreas Lang)

Das Konzept der „Wald- und Wiesenwichtel“ hat Caroline Neumeister überzeugt

Schwarzach.  (ots) Zunächst gab es Zweifel. Doch inzwischen ist Caroline Neumeister sich sicher: Die Anmeldung bei den Wald- und Wiesenwichteln vor zwei Jahren war für ihre heute sechsjährige Tochter Fabiola der richtige Schritt.

„Am Anfang hatte ich Angst, dass es vielleicht nicht klappt“, erzählt Caroline Neumeister. Da ihre Tochter das Down-Syndrom hat und anfälliger ist für Infekte, fürchtete die Mutter aus dem Schönbrunner Ortsteil Haag um Fabiolas Gesundheit. Denn im Naturkindergarten der Johannes-Diakonie gehört es zum Konzept, dass die Kinder sich die meiste Zeit im Freien aufhalten. Ist das Wetter zu schlecht, steht allerdings ein ausgebauter Bauwagen als Rückzugsort bereit.

Doch Wind und Wetter stärkten Fabiolas Immunsystem, weshalb sie im Naturkindergarten viele gute Erfahrungen machte. „Sie hat sich von Anfang an wohlgefühlt, nicht zuletzt, weil sie die Natur sehr liebt“, berichtet Caroline Neumeister. „Wirklich schlechtes Wetter gibt es eigentlich selten“, hat sie in den zwei Jahren festgestellt. Entscheidend seien Bewegung und die passende Kleidung. Mit der richtigen Matschhose sind Regen und Wind kein Problem.

„Und wenn Fabiola nach Hause kommt, war sie fast durchgehend draußen. Das nimmt mir viel Druck, das Kind noch an die frische Luft zu bringen.“ Zugleich lege der Naturkindergarten einen besonderen Akzent auf Spüren und Erleben: echte Tiere sehen und streicheln, nach Herzenslust in der Erde wühlen, den Lauf der Jahreszeiten hautnah erleben – alles wichtige Erfahrungen, findet Caroline Neumeister: „Das gefällt meiner Tochter sehr.“

Die Rituale des Kindergarten-Alltags wie der Morgenkreis halfen dem aufgeweckten Mädchen, schnell ein Teil der Gemeinschaft zu werden, berichtet Neumeister. Kontakte aufzubauen sei Fabiola nicht schwergefallen. Dabei habe sicher beigetragen, dass sie vier große Brüder habe und fast immer gut gelaunt und kontaktfreudig sei. „Sie hat sogar eine neue Freundin kennengelernt.“ Auch David Klein und Kim Scheuermann vom Team der „Wald- und Wiesenwichtel“ sind begeistert, welche Entwicklung Fabiola gemacht hat. „Sie ist immer mehr in unsere Gemeinschaft hineingewachsen“, erklärt Kindergartenleiter David Klein.

Noch einige Monate wird Fabiola in den Naturkindergarten gehen. Dann steht der Wechsel in die Grundschule an. Caroline Neumeister sieht ihre Tochter durch den Kindergarten gut auf die Schule vorbereitet. „Bewegung und räumliche Erfahrung sind eine wichtige Grundlage, damit sich das Gehirn gut entwickelt“, findet Caroline Neumeister. „Und beides wird hier sehr gut gefördert.“ Hinzu kämen ein einfühlsames Betreuerteam und eine gute Gemeinschaft der Kinder untereinander. „Was die Kinder hier erfahren, ist ein Schatz fürs Leben.“

Das Gelände der „Wald- und Wiesenwichtel“ befindet sich bei der Johannes-Diakonie in Schwarzach. Der Naturkindergarten kann bis zu 18 Kinder mit und ohne Behinderung aufnehmen. Einige Plätze sind noch frei. Kontakt: David Klein, Telefon: 0157 80633160, E-Mail: mailto:david.klein@johannes-diakonie.de.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]