„Noch nie eine deutsche Firma besichtigt“

Geschäftsführerin Petra Cohnen-Peters (re.) mit Teilnehmerinnen des Frauencafés Haßmersheim und Franziska Scheuermann (li.) im Rahmen der Besichtigung der Arco Amaturenfabrik in Obrigheim. (Foto: pm)

„Frauencafé leistet tolle Integrationsarbeit!“

Obrigheim. (pm) Einen Einblick in die Arbeitswelt von Frauen bekamen dieser Tage die Teilnehmerinnen des Frauencafés bei Ihrem Rundgang durch die Firma Arco mit der Geschäftsführerin Frau Petra Cohnen-Peters.

Die Besichtigung führte vom Verwaltungsbereich über den Wareneingang und die Produktion bis hin zur Qualitätskontrolle, der Montageabteilung und dem Versand. Dabei setzte die Geschäftsführerin den Schwerpunkt vor allem auf die Bereiche, in denen Frauen arbeiten.

In jeder Abteilung hatten die Teilnehmerinnen Gelegenheit mit den Mitarbeiterinnen ins Gespräch zu kommen und ihnen Fragen zu stellen. „Wir müssen die Qualität kontrollieren. Das ist ganz wichtig“, sagte eine Mitarbeiterin der Qualitätskontrolle während sie den Frauen ihre Arbeit erklärte und ihnen Messgeräte sowie fehlerfreie Teile und Ausschuss zeigte.

Am Ende nahm sich Petra Cohnen-Peters bei Kaffee und Süßem Zeit, um mit den Frauen ins Gespräch zu kommen. Dabei war sie nicht nur an deren beruflichen Qualifikationen interessiert, sondern vielmehr an den Frauen, an deren Lebensgeschichte und deren Bedürfnissen.

Vor allem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, aber auch die Anerkennung von ausländischen Abschlüssen waren bei diesem Gespräch ein vorherrschendes Thema.

„Ich finde das toll, was Sie leisten und mit den Frauen alles unternehmen. Tolle Integrationsarbeit“, richtete Cohnen-Peters das Wort an die Projektmitarbeiterin des Frauencafés Franziska Scheuermann vom Diakonischen Werk Neckar-Odenwald; bevor sie sich mit guten Wünschen für die persönliche Zukunft der Teilnehmerinnen verabschiedete.

Von Interesse