Gelungene Segelflugtage in Waldbrunn

LSV-Vorsitzender Paul Gurka mit einem Fluggast. (Foto: privat)

Waldbrunn. (pg) In den ersten beiden Ferienwochen fanden auf dem Segelfluggelände zwischen Mülben und Weisbach die alljährlichen Segelflugtage des Luftsportvereins (LSV) Hoher Odenwald statt. Auch dieses Jahr war wieder der befreundete Segelfliegerclub aus Eberbach zu Gast, dessen Flieger während der zwei Wochen ihren kompletten Flugbetrieb auf den Winterhauch verlegten.

Wegen des guten Wetters während des Fluglagers konnte die beeindruckende Zahl von 445 Starts mit einer Flugzeit von insgesamt 182 Stunden, davon 70 Gastflüge mit Passagieren und 111 Schulungsflüge im Doppelsitzer durchgeführt werden. Bei den erfahrenen Piloten waren Flüge über Hunderte von Kilometer keine Seltenheit. Gäste aus dem ganzen Odenwald und darüber hinaus nutzten aufgrund der starken Präsenz in Internet- und Printmedien die Gelegenheit, sich dem Abenteuer Segelflug hinzugeben oder sich den Odenwald mal von oben anzusehen.

Vonseiten des LSV Hoher Odenwald waren die Flugwochen besonders erfreulich, hat man doch während der Segelflugtage gleich zwei neue Waldbrunner Flugschüler gewonnen. Einen davon im jugendlichen Alter von 15 Jahren, den anderen mit 56 Jahren. Dies zeige aufs Neue, so Paul Gurka, Vorsitzender des LSV, dass breite Altersspektrum, in dem dieser Sport fasziniert und aktiv ausgeübt werden kann. Bei den Schulungsflügen mit den drei Fluglehrern wurde den neuen Schülern die ersten Schritt des Fliegens beigebracht. Fortgeschrittene Flugschüler eigneten sich die notwendige Routine an.



Gleich zu Beginn des Fluglagers beteiligte man sich am 4. Waldbrunner Sommerferienprogramm. Unter dem Motto „Warum fliegt ein Flugzeug?“ durfte man nach der Premiere im vergangenen Jahr nun sieben Kinder in den Fliegerhallen begrüßen. Während des interessant gestalteten Nachmittags vermittelte Vorsitzender Paul Gurka zunächst die grundlegende Theorie. Danach  ging es raus zum Startpatz, wo jeder Teilnehmer am eigenen Leib den rasanten Start mit einer enormen Beschleunigung erfahren durfte. Bei entsprechender Thermik ging es wie in einem Aufzug weiter nach oben. Begeistert und mit leuchtenden Augen stiegen die jungen Copiloten nach der Landung wieder aus dem Flieger.

An den letzten beiden Tagen der Segelflugwochen war sogar das ein Fernseh-Team zu Gast im Hohen Odenwald. Der Sender Rhein-Main-TV machte Aufnahmen am Boden und in der Luft, wofür eigens eine Kamera außen am Flugzeug befestigt wurde. Es folgten kurze Interviews mit dem Fluglehrer Rudolf Zimmermann und einem der neuen Flugschüler. Sendetermin ist voraussichtlich am kommenden Freitag.

500 Segelflugwochen

Dank des guten Wetter mit herrlicher Thermik durften Gäste und Piloten einen wunderbaren Blick auf den Odenwald genießen. (Foto: privat)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

2 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.