Inklusion auch im Vereinssport

Ju-Jutsu-Abteilung des TV Mosbach trainiert in der Johannesberg Schule

Inklusion auch im Vereinssport

Freuen sich auf die Zusammenarbeit: (v.li.) Dr. Hanns-Lothar Förschler (Vorstandsvorsitzender Johannes-Diakonie), Hartmut Landhäußer (1. Vorsitzender TV Mosbach), Klaus Raab (Vorstand TV Mosbach), Jürgen Schneider (Abteilungsleiter Ju-Jutsu), Udo Bieler (Vorstand TV Mosbach), Jörg Huber (Vorstand Johannes-Diakonie) und Mario Kiefer (Leiter Johannesberg Schule). (Foto: pm)

Mosbach. (pm) Die jüngste Abteilung des TV Mosbach widmet sich einer „sanften Kunst“ – so die wörtliche Übersetzung von Ju-Jutsu. Mit dem Schritt in die Selbstständigkeit – als eigenständige Abteilung unter dem Dach des TV Mosbach – war die Suche nach einer geeigneten Trainingsstätte verbunden. Fündig wurden die beiden Abteilungsleiter Jürgen Schneider und Dr. Andreas Schnirch bei der Johannes-Diakonie. In der Turnhalle der Johannesberg Schule wird nun an jedem Dienstag fleißig trainiert.

Die Jugend ab 11 Jahren trainiert von 18.30 bis 20 Uhr zusammen mit den Erwachsenen unter der Leitung von Andreas Schnirch und Jürgen Schneider. Vertreten sind die unterschiedlichsten Graduierungen vom Anfänger (Weißgurt) bis zum Meistergrad (Schwarzgurt). Im Oktober 2011 wurde die erste Kindergruppe ins Leben gerufen. Andreas Schnirch und seine Frau Beate bringen den sechs- bis zehnjährigen Kids Ju-Jutsu „spielend“ näher (17.30 bis 18.30 Uhr).




Die Zusammenarbeit mit der Johannes-Diakonie beschränkt sich aber nicht nur auf die Hallennutzung. So will die Ju-Jutsu-Abteilung auch Selbstverteidigungskurse für Frauen anbieten und hat hier vor allem Mitarbeiterinnen der Johannes-Diakonie im Blick. Aus dem Ju-Jutsu Programm werden leicht erlernbare Techniken zur Abwehr von Angriffen vermittelt. Außerdem sollen die Angebote auch für Menschen mit Behinderung geöffnet werden.

Ju-Jutsu ist ein effektives und modernes Selbstverteidigungssystem, das Techniken aus verschiedenen Kampfsportarten, wie z. B. Judo, Aikido, Karate, Jiu-Jitsu, Taekwondo u. a. übernommen hat und stetig weiterentwickelt. Es geht im Ju-Jutsu immer darum, auf unterschiedliche Angriffe angemessen und verhältnismäßig zu reagieren. Ju Jutsu ist Selbstverteidigung, Breitensport und Wettkampfsport. Im Breitensport kann Ju Jutsu von jedermann und jederfrau jeglichen Alters ausgeübt werden. Insbesondere für Frauen sind Konzepte ausgearbeitet, die ihnen Methoden und Mittel an die Hand geben, sich effektiv gegen Belästigungen und Übergriffe zu Wehr zu setzten.

Interessierte sind eingeladen, beim Training hereinzuschnuppern. Eine Anmeldung hierzu ist nicht erforderlich. Mitzubringen sind leichte Sportkleidung und etwas zu trinken. Für weitere Auskünfte stehen die beiden Abteilungsleiter zur Verfügung: Jürgen Schneider, Tel. 06261-36389, Dr. Andreas Schnirch, Tel. 06263-427368.

Beim „Gipfeltreffen“ der Vorstände von Johannes-Diakonie und TV Mosbach herrschte auf beiden Seiten Freude und Zufriedenheit über das getroffene Arrangement. „Damit kommen Sie uns gerade richtig“, erklärte Dr. Hanns-Lothar Förschler, Vorstandsvorsitzender der Johannes-Diakonie, dem die „Inklusion nach innen“ am Herzen liegt. „Wir freuen uns über jeden behinderten Menschen, der bei Ihnen Mitglied wird“, sagte Vorstand Jörg Huber. Und Hartmut Landhäußer, 1. Vorsitzender des TV Mosbach, blickte erwartungsvoll in die Zukunft: „Wir machen hier nur den ersten Schritt.“ Er kann sich noch viele weitere Kooperationen mit der Johannes-Diakonie vorstellen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: