50 Jahre Reservistenkameradschaft Walldürn

Landrat, Bataillonskommandeur, Landes- und Kreisvorstand würdigten ehrenamtliches Engagement – Hauptfeldwebel Markus Schurz geehrt

IMG 8023

(Foto: Stieglmeier) 

Walldürn. (st) Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Reservisten-Kameradschaft Walldürn fand am Donnerstagabend im Pfarrsaal des Gemeindehauses/Pfarrheims der Katholischen Pfarrgemeinde St. Georg Walldürn ein feierlicher Jubiläumsfestakt statt, die Begrüßungsansprache des 1. Vorsitzenden der Reservistenkameradschaft Walldürn, Markus Gessler, die Grußworte der geladenen Ehrengäste, die Festansprache des Ehrenkreisvorsitzenden der RK-Kreisgruppe Rhein-Neckar-Odenwald, Oberstleutnant a. D. Karl-Heinz Flach, sowie die Schlussansprache des Stellvertretenden Vorsitzenden der RK Walldürn, Xaver Winkelmann, standen. Durch das Programm dieses Festaktes „50 Jahre Reservistenkameradschaft Walldürn“ führte Oberstleutnant a. D. Helmut Kubin.

Zu Beginn dieses Festaktes anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Reservistenkameradschaft Walldürn hieß RK-Leiter Markus Gessler neben zahlreichen weiteren Gästen und den nahezu vollzählig erschienenen RK-Mitgliedern insbesondere den Bürgermeister der Stadt Walldürn als Schirmherrn, Landrat Dr. Achim Brötel, Stadtpfarrer P. Josef Bregula, OFM Conv., die Damen und Herren des Walldürner Gemeinderates, den Kommandeur des Logistikbataillons 461 in Walldürn, Oberstleutnant Marco Dietzmann und dessen Stellvertreter, Major Christian Goldbeck, die beiden offiziellen Vertreter der Patenschaftskompanie 4.Kp./Log.Btl. 461, Oberleutnant Puchbauer-Schnabel und Hauptfeldwebel Markus Schurz, den Feldwebel der Reservisten, Hauptfeldwebel Jürgen Bögemüller, den ehemaligen Kommandeur des Logistikbataillons 461, Oberst Hans-Peter Fennel, den Landesvorsitzenden der RK-Landesgruppe Baden-Württemberg, Stabsfeldwebel d. R. Jürgen Blümlein, den Ehrenkreisvorsitzenden der RK-Kreisgruppe Rhein-Neckar-Odenwald, Oberstleutnant a. D. Karl-Heinz Flach, die Abordnungen der Reservistenkameradschaften aus der RK-Kreisgruppe Rhein-Neckar-Odenwald, RK-Kreisorganisationsleiter Hauptfeldwebel d. R. Jürgen Hack sowie als ausländische Gäste Oberst Brügger vom Führungsstab der Schweizer Armee, LTC Benjamin Morrill von der US-Army Africom Stuttgart, Capitan Dennis Studer aus Hagenau/Frankreich und Vizeleutnant Albin Stockmaier von der Unteroffiziersvereinigung Salzburg auf das herzlichste willkommen. Wie RK-Leiter  Markus Gessler im Verlauf seiner kurzen Begrüßungsansprache besonders hervorhob und herausstellte, seien die Schlagworte „Tu was für dein Land! – Heimat, Sicherheit und Zusammenhalt“ die Ansprüche des Reservistenverbandes im 21. Jahrhundert an alle in den einzelnen Reservistenkameradschaften integrierten Reservisten. Diese Ansprüche, denen sich auch die Walldürner Reservisten verpflichtet fühlen würden, sollten und müssten von jedem einzelnen Reservisten stets erfüllt werden, so wie man diesen Ansprüchen innerhalb der RK Walldürn bereits in den zurückliegenden 50 Jahren stets immer gerecht geworden sei. Auch wenn man oft mit den politischen Vorgaben gehadert habe, so habe man gemeinsam doch stets diese Aufgabe erfolgreich gemeistert. Auch wenn man oft mit der übermächtigen Bürokratie nicht einverstanden gewesen sei, so habe man doch stets gemeinsam nach Lösungen gesucht und diese auch gefunden. Auch wenn in den letzten Jahren in dieser Region viele Kasernen geschlossen worden seien, so habe man doch in enger Zusammenarbeit mit den noch stationierten Bundeswehreinheiten die Qualität der Reservistenausbildung doch stets halten können.

Nach wie vor leiste man die umfassende Vertretung der Interessen der Reservisten und der ehemaligen Soldaten der Bundeswehr, betreibe eine flächendeckende Betreuung der Reservisten der Bundeswehr, und erfülle in vorbildlicher Weise die Mittlerfunktion für die Bundeswehr in der Gesellschaft.

Regelmäßig nehme man an sicherheitspolitischen Veranstaltungen auf nationaler und internationaler Ebene teil, leiste einen Beitrag zur Aus-, Fort- und Weiterbildung der Reservisten für militärische Aufgaben in enger Zusammenarbeit mit dem Auftrag der Bundeswehr, und schließlich sei aktiv in der Organisation und Durchführung im Schießsport – auch im internationalen Rahmen – tätig.

All diese Aufgaben erfülle man bei der RK Walldürn nunmehr schon seit 50 Jahren.

Nach dieser Begrüßungsansprache von RK-Leiter Markus Gessler gedachte man sodann durch ein Erheben von den Plätzen aller in den zurückliegenden 50 Jahren verstorbenen Kameraden der RK Walldürn.

Den Reigen der gesprochenen Grußworte eröffnete Bürgermeister Markus Günther, der der Reservistenkameradschaft Walldürn eingangs ebenso wie alle nach ihm dann noch folgenden Grußredner die herzlichsten Grüße und Glückwünsche zum 50-jährigen Bestehen und somit Jubiläum übermittelte und all denjenigen, die bisher Verantwortung in der RK Walldürn trugen und durch ihr vorbildliches bürgerliches Engagement der Reservistenkameradschaft in der Garnisonsstadt Walldürn allgemeine Anerkennung und Ansehen verschafft haben, dankte.

Immer wieder würden sich die Walldürn Reservisten in besonderer Weise mit dem Leitbild vom Staatsbürger in Uniform identifizieren und sich darüber hinaus für die sicherheitspolitischen Belange des Landes oft über die persönlichen Verpflichtungen hinaus einsetzen. Motivierte Reservisten und Reservistinnen würden bereits heute mit ihrem freiwilligen Engagement in hohem Maße zur erfolgreichen Auftragserfüllung der Bundeswehr beitragen. Dieses Engagement zu erhalten und zu fördern, sei eine der großen Herausforderungen der Zukunft.

Die Geschichte der Reservistenkameradschaft Walldürn sei ebenso erfolgreich wie ereignisreich. Ein herausragendes Erlebnis in jüngster Zeit sei dabei die In-Dienst-Stellung der RSU-Kompanie Odenwald im Jahr 2013 gewesen. Gerade die Bindegliedfunktion zwischen der Bundeswehr und der zivilen Bevölkerung gelte es als primäres Ziel heute und künftig aufrecht zu erhalten. Sie stelle einen wesentlichen Teil der Sicherheitsvorsorge dar, und als Partner der aktiven Soldaten schaffe sie gleichzeitig gemeinsame Werte. Auch in Zukunft würden Bundeswehr, Soldaten und vor allem auch vermehrt Reservisten zur Erhaltung und Sicherung von Frieden und Freiheit in der Bundesrepublik Deutschland dringend benötigt.

Zum Abschluss seiner Grußansprache war es Bürgermeister Markus Günther schließlich dann noch ein großes Anliegen, der Reservistenkameradschaft für deren ehrenamtliches Engagement im gesellschaftlichen Bereich wie auch auf kultureller Ebene noch einmal re4cht herzlich zu danken. Stets sei auf die Reservisten der RK Walldürn hundertprozentig Verlass.

Als kleines äußeres Zeichen des Dankes und der Anerkennung für all das in den zurückliegenden 50 Jahren mannigfaltig Geleistete überreichte Bürgermeister Markus Günther RK-Leiter Markus Gessler unter dem großen und anerkennenden Beifall aller Anwesenden eine Jubiläums-Gratifikation.

Fortgesetzt wurde der Reigen der Grußworte von Landrat Dr. Achim Brötel, der der Reservistenkameradschaft Walldürn zum 50-jährigen Jubiläum neben seinen persönlichen Grüßen und Glückwünschen auch die des gesamten Neckar-Odenwald-Kreises, des Kreistages und der gesamten Landkreisverwaltung übermittelte und in ganz besonderer Weise vor allem das besonders engagierte und aktive Eintreten aller Walldürner Reservisten als Mittler zwischen der Bundeswehr und der Zivilbevölkerung anerkannte und würdigte. Mit Stolz und viel Freude könne die Reservistenkameradschaft Walldürn auf ein sehr bewegtes Leben und Wirken im letzten halben Jahrhundert zurückblicken, bei dem stets die Kameradschaft als aktiv gelebte Solidarität einen ganz besonderen Stellenwert eingenommen habe.

Kurz näher auf die Bundeswehrstrukturreform eingehend, versuchte Landrat Dr. Achim Brötel deutlich zu machen, dass in jedem Wandel immer wieder auch neue Chancen stecken würden, insbesondere auch für die Reservistenarbeit, da die Neuausrichtung der Bundeswehr ohne Reservisten einfach gar nicht denkbar sei. Je mehr die Bundeswehr im Einsatz gefordert sei, umso wichtiger seien die Reservisten, und zwar auch und gerade in den Bereichen, die immer Stärker in den Fokus rücken würden, nämlich die zivil-militärische Zusammenarbeit und der Katastrophenschutz. Dienen sei vielleicht nicht mehr überall „in“ sein, doch in der Reservistenkameradschaft Walldürn sei „Dienen“ schon seit 50 Jahren lebendige Kultur.

All dieses „Tun“ und „Dienen“ müsse in der Öffentlichkeit auch die entsprechende Anerkennung und Würdigung finden, was er hiermit zu tun gedenke, wobei sein ganz besonderer Dank hierbei insbesondere noch einmal allen bisherigen RK-Leitern, allen bisherigen RK-Vor-standsmitgliedern sowie allen aktiv tätigen Reservisten der RK Walldürn galt.

Oberstleutnant Marco Dietzmann als Kommandeur des Logistikbataillons 461 zeigte zu Beginn seiner Gruß- und Glückwunschansprache kurz auf, dass in den zurückliegenden fünfeinhalb Jahrzehnten viele Verbände der Bundeswehr in Walldürn beheimatet waren. Diese seien gekommen und wieder gegangen, doch als Konstante geblieben sei über diesen Zeitraum hinweg einzig und allein Reservistenkameradschaft Walldürn, die allen Strukturreformen zum Trotz immer aktiv geblieben sei und den Kontakt zur jeweiligen Truppe aufrechterhalten habe. Reservisten und die aktive Truppe der Bundeswehr würden stets eine Einheit bilden, bei der jeder auf den anderen angewiesen sei, der Erfolg der Zusammenarbeit jedoch – wie alles -vom Engagement lebe. Und daran mangele es in der RK Walldürn als einer der aktivsten Reservistenkameradschaft innerhalb der RK-Kreisgruppe Rhein-Neckar-Odenwald auf keinen Fall. Gleichzeitig sei die RK Walldürn auch Botschafter im Ausland und sozial engagiert im Inland, sie sei Mittler zwischen Truppe und Zivilgesellschaft und gebe ehemaligen Soldaten nach der aktiven Dienstzeit die Möglichkeit, den Auftrag der Bundeswehr weiterhin zu unterstützen. Reservisten würden aber noch viel mehr leisten: Sie würden die Truppe in schwierigen Zeiten entlasten, würden dieser durch Reservedienstleistungen den nötigen Rückhalt für Einsätze geben, und würden sich auch selbst in den Einsätzen der Bundeswehr weltweit engagieren. Somit würden die Reservisten einen sehr wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und die Bundeswehr leisten. Die Arbeit der in RK Walldürn könne deswegen nicht hoch genug eingeschätzt werden. Damit dies so bleibe, brauche sie die Unterstützung der Truppe, die er hiermit definitiv zusage.

Stabsfeldwebel d. R. Jürgen Blümlein als Landesvorsitzender der RK-Landesgruppe Baden-Württemberg als nächster Grußredner beglückwünschte die Reservistenkameradschaft Walldürn als zweitälteste Reservistenkameradschaft namens des gesamten Landesvorstandes der RK-Landesgruppe Baden-Württemberg zu deren Jubiläum „50 Jahre RK Walldürn“ und würdigte sie als eine Reservistenkameradschaft, die als „starke Truppe“ mit ihren momentan ca. 200 aktiven Reservisten und Förderern stolz sein könne auf all das in den zurückliegenden fünf Jahrzehnten zur Mitsicherung von Frieden und Freiheit in diesem Zeitraum Geleistete, Bewirkte und Erreichte. Besonders hervorgehoben wurde vom Landesvorsitzenden insbesondere auch die stets vorbildliche Mittlerfunktion der Reservistenkameradschaft Walldürn zwischen Bundeswehr und ziviler Bevölkerung.

Abschließend überreichte er dem 1. Vorsitzenden der Reservistenkameradschaft Walldürn, RK-Leiter Markus Gessler und der sich aus drei RK-Mitgliedern zusammensetzenden und vorgetretenen Fahnenabordnung der RK Walldürn dann schließlich noch als Jubiläumspräsent das Fahnenband der RK-Landesgruppe Baden-Württemberg für die Vereinsfahne der RK Walldürn.

Als letzter Grußredner übermittelte dann schließlich noch der Kreisvorsitzende der RK-Kreisgruppe Rhein-Neckar-Odenwald, Oberstleutnant d. R. Wilfried Meißner, auch für seine Vorstandskameraden Oberstleutnant d. R. Gerd Teßmer und Hauptfeldwebel d. R. Rudi Joho,  der Reservistenkameradschaft Walldürn zum 50-jährigen Bestehen und somit Jubiläum die herzlichsten Glückwünsche und würdigte sodann im Verlauf seiner kurzen Grußansprache als eine der zahlenmäßig größten und auch aktivsten Reservistenkameradschaften innerhalb der RK-Kreisgruppe Rhein-Neckar-Odenwald, die sehr stolz sein könne auf all das von ihr in den zurückliegenden 50 Jahren Geleistete. Abschließend würdigte und ehrte er dann schließlich noch Hauptfeldwebel Markus Schurz aus der Patenschaftskompanie der Reservistenkameradschaft Walldürn für dessen besondere Verdienste um die Reservistenarbeit innerhalb der RK-Kreisgruppe Rhein-Neckar-Odenwald und der RK Walldürn mit dem Ehrenabzeichen der RK-Kreisgruppe Rhein-Neckar-Odenwald in Bronze.

Die Jubiläums-Festansprache bei diesem Festakt anlässlich des 5o-jährigen Bestehens der Reservistenkameradschaft Walldürn hielt der Ehrenkreisvorsitzende der RK-Kreisgruppe Rhein-Neckar-Odenwald, Oberstleutnant a. D. Karl-Heinz Flach, der zu Beginn seiner Ausführungen zunächst noch einmal einen kurzen Blick zurück auf die Zeit und damalige politische Situation im Gründungsjahr der RK Walldürn vor 50 Jahren, auf das Jahr 1964 warf, danach dann näher auf die Gründung des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e. V. sowie insbesondere des Jubiläumsvereins – der Reservistenkameradschaft Walldürn – und der ehemaligen RK-Kreisgruppe Neckar-Odenwald näher einging, anschließend in kompakter Form die 50-jährige Chronik der Reservistenkameradschaft Walldürn näher aufzeigte (wir berichteten darüber bereits ausführlich) und dabei die besonderen Leistungen und Verdienste der bisherigen RK-Leiter Hermann Dietrich (1966 – 1970), Dieter Müller (1970 – 1973), Günter Toman (1973 – 1995), Xaver Winkelmann (1995 – 2003) und Markus Gessler (2003 bis heute) besonders würdigte, und schließlich zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Zukunft von Bundeswehr und Reservisten zu werfen wagte.

ImmobilienScout24

Rückblickend auf die 50-jährige Vereinsgeschichte der Reservistenkameradschaft Walldürn konnte der ehemalige RK-Kreisvorsitzende der RK-Kreisgruppe Neckar-Odenwald und heutige RK-Ehrenkreisvorsitzende der RK-Kreisgruppe Rhein-Neckar-Odenwald, Oberstleutnant a. D. Karl-Heinz Flach schließlich zum Abschluss seiner Jubiläums-Festansprache noch einmal erfreut feststellen, dass sich die Reservisten-Kamerad-schaft Walldürn in den zurückliegenden 50 Jahren einen festen und guten Platz innerhalb der RK-Kreisgruppe geschaffen habe, und er sei sicher, dass von der RK Walldürn auch künftighin bestmögliche Arbeit im Rahmen der freiwilligen Reservistenarbeit zum Wohle der Bundesrepublik Deutschland und damit für die Bundeswehr geleistet werde. Der RK Walldürn, die in sich sehr gefestigt sei, sage er an dieser Stelle nochmals Dank und Anerkennung für all das in den zurückliegenden 50 Jahren Reservistenarbeit Geleistete.

Mit abschließenden Schluss- und Dankesworten des stellvertretenden RK-Leiters der Reservisten-Kameradschaft Walldürn, Xaver Winkelmann, klang der offizielle Teil dieser sehr harmonisch verlaufenen Jubiläumsfestveranstaltung schließlich aus, dem sich danach dann noch ein kleiner Stehempfang anschloss.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: