Gute Leistung wird nicht belohnt

TSV Buchen – USC Heidelberg III 72:74

Buchen. (ms) Am vergangenen Samstag war mit dem USC Heidelberg III der derzeitige Tabellenzweite der Basketball-Landesliga Rhein/Neckar in Buchen zu Gast. Selbst wurden die „Skyhookers“ in den letzten Wochen immer weiter nach hinten durchgereicht, sodass man inzwischen den drittletzten Platz belegt. Zuletzt konnte man gegen den TV Heidelberg II allerdings wieder eine bessere Leistung zeigen, wenngleich man keinen Sieg einfahren konnte (52:58). An diese Leistungssteigerung wollten die „Skyhookers“ nun auch im Spiel gegen den USC Heidelberg III anknüpfen.

Außer auf Spielertrainer Christian Saur konnte Interimscoach Matthias Saur auf alle Spieler zurückgreifen. Buchen startete gut und mit einer kämpferischen Leistung in die Partie. Allen voran in den ersten Angriffen Flügelspieler Niklas Schäfer, welcher seinen Gegenspieler gleich mehrmals ausspielte und lediglich im Abschluss schwächen zeigte. Von Anfang an entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in welcher die Gastgeber in der siebten Spielminute erstmals in Führung gingen (10:9). Wie bereits im Spiel gegen den TV Heidelberg kassierte Buchen zum Schluss eines Viertels wieder schnelle unnötige Gegenpunkte und musste somit mit sechs Punkten Rückstand in den zweiten Spielabschnitt starten (14:20). In diesem begannen die „Skyhookers“ sehr konzentriert und konnten somit vor allem  durch eine stabile Mannverteidigung den Heidelberger Lauf am Ende des ersten Viertels stoppen. Selbst punktete man im Angriff sehr variabel sowohl durch eingeübte Systeme als auch nach freien Spielkombinationen. Der Versuch das Buchener Angriffsspiel durch eine Zonenverteidigung aus dem Rhythmus zu bringen, scheiterte aus Heidelberger Sicht vergeblich, da Buchen ihnen prompt in Person von Jochen Lemp und Jakob Przybylski drei erfolgreiche Dreipunktewürfe in Folge einschenkte. So konnte man bis Mitte des zweiten Viertels wieder die Führung übernehmen (25:24) und anschließend zwischenzeitlich auf sechs Punkte ausbauen (35:29, 37:31, 39:33). Durch einen erfolgreichen Wurf von der Mittellinie gelang es den Gästen mit der Halbzeitsirene den Rückstand noch etwas zu verkürzen (39:36).

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein Spiel mit zwei Gesichtern: Zunächst gelang es den Gästen dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken und sie konnten so durch einen 8:2-Lauf die Führung wieder an sich reißen (41:44). Nach einer notwendigen Auszeit durch Matthias Saur und den passenden taktischen Korrekturen konnte Buchen das Spielgeschehen wieder unter Kontrolle bringen und startete somit einen 9:2-Lauf, was die erneute Führung einbrachte (52:46). Die gefährlichen Distanzschützen der Gäste hatten sich mit zunehmender Spieldauer aber immer besser auf die Buchener Körbe eingeschossen und konnten somit den Rückstand vor Beginn des letzten Viertels nochmals etwas verkürzen (55:52). In diesem machten die Heidelberger dort weiter wo sie aufgehört hatten. Vier erfolgreiche Dreipunktewürfe innerhalb der ersten fünf Minuten des letzten Spielabschnitts sowie eine kämpferische Verteidigungsarbeit brachten den Gästen die bis dato höchste Führung dieses Abends ein (60:70). Die Buchener Truppe zeigte sich extrem kämpferisch und konzentriert, hatte man doch das unglücklich im letzten Viertel verlorene Spiel gegen den TV Heidelberg vor den Augen. So konnte man in der Schlussphase vor allem durch eine fast makellose Trefferquote von der Freiwurflinie überzeugen, allerdings leider beim Spielstand 70:73 die dreifache Chance zum Ausgleich durch einen Dreipunktewurf nicht nutzen. Am Ende konnte man so zwar auf eine sehr gute Leistung zurückblicken, musste sich aber dennoch mit 72:74 knapp geschlagen geben und konnte dementsprechend keine wichtigen Punkte für den Abstiegskampf einfahren. In diesem hat sich die Situation für Buchen nun weiter zugespitzt, sodass man die verbleibenden drei Spiele unbedingt gewinnen muss, um noch einen sicheren Nicht-Abstiegsplatz zu erreichen. Sicherlich eine schwierige Aufgabe, angesichts der enormen Leistungssteigerung in den vergangenen zwei Spielen aber auch keine unmögliche.

Den Auftakt zur Mission Klassenerhalt will Buchen am kommenden Sonntag, den 15. März um 19.30, auswärts beim Tabellenletzten aus Mannheim machen.

Es spielten: J. Lemp (18 Punkte/ 2 Dreier), D. Ceh (17), J. Przybylski (10/2), M. Junemann (9/1), N. Schäfer (8), D. Hartmann (8), K. Haas (2), M. Linsler, T. Schmid, M. Hartmann, J. Oberhauser und L. Haas.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: