Das „Duale Original“ kennenlernen

Vertreter der Dualen Hochschule Lateinamerika besuchen Mosbach

DHBW MOS Foto DHLA 20150428

(Foto: Katja Hirnickel)

Mosbach. (pm) Duale Studiengänge boomen: Gab es vor zehn Jahren noch gut 40.000 duale Studierende, sind es heute rund 65.000. Mehr als die Hälfte davon ist an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) eingeschrieben, die auf mehr als vier Jahrzehnte Erfahrung mit ihrem Studienkonzept zurückblickt. Kein Wunder also, dass sich Hochschulen im Ausland an der DHBW orientieren wie beispielsweise die Duale Hochschule Lateinamerika (DHLA).

Seit Jahren gibt es einen regen wechselseitigen Studienaustausch zwischen den zwei Institutionen. Am 28. April besuchte eine Gruppe von zehn Vertretern der DHLA und der örtlichen Industrie- und Handelskammern die DHBW und die Stadt Mosbach. Ziel war das intensive Kennenlernen der DHBW als „Duales Original“ und die weitere Intensivierung der Beziehungen. Über ein Entwicklungshilfeprojekt wurden seit 2000 in Lateinamerika duale Studiengänge aufgebaut und seitdem kontinuierlich betreut. Koordiniert wird dieses Projekt von der Deutsch-Kolumbianischen Handelskammer, wissenschaftlich begleitet von der DHBW Mosbach.

Ergebnis ist das Verbundsystem Duale Hochschule Lateinamerika, das exzellente Ergebnisse in nationalen Absolvententests in Kolumbien erzielte. Seit 2005 darf es die Markenrechte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg mit dem Logo nutzen. Dadurch wurde die internationale Expansion des dualen Studiensystems begünstigt. Inzwischen umfasst das Netzwerk neun Hochschulen in den vier Ländern Kolumbien, Ecuador, Mexiko, Peru mit über 20 Standorten, an denen derzeit über 1.500 duale Studierende eingeschrieben sind.

Den ersten gemeinsamen Doppelabschluss gibt es im Bereich Wirtschaft. Er bietet den Studierenden ohne zeitlichen Mehraufwand zwei Bachelorabschlüsse. Die ersten internationalen Studierenden verbringen ihr Auslandsstudium im Oktober 2015 an der DHBW Mosbach. Der Studienaustausch soll in Zukunft noch intensiver auf den technischen Bereich ausgeweitet werden. Ein Beispiel dafür ist das International Program in Engineering (IPE), bei welchem in diesem Jahr erstmals an der DHBW Mosbach ein Technik-Semester in englischer Sprache für deutsche und internationale Studierende gemeinsam stattfindet.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Drei Landräte tagen in Buchen

Von Tourismus über Ausbildung bis zur Schweinepest: Die Landräte des Dreiländerecks tagten in Buchen zu aktuellen Themen. (Foto: LRA) Buchen. (lra) Mit einer Präsentation zu [...]

„Hunde sprechen kein Deutsch“

Symbolbild (Foto: Pixabay) Seminar in Theorie und Praxis vom 25.05.2018 bis 27.05.2018 in Waldbrunn Körpersprache, Feinheiten und Kleingedrucktes (pm) Hunde sprechen kein Deutsch sie sprechen nicht einmal [...]

Deutlich gestiegene Preise für Eiche

 Bürgermeister Roland Burger, der Geschäftsführer der Forstlichen Vereinigung Odenwald-Bauland (FVOB) Helmut Schnatterbeck, Revierleiter Bernhard Linsler und Platzwart Jürgen Günther vor dem wertvollen Stamm aus dem [...]