Eberbach: „Oma“ ist schlauer als „Enkelin“

(Symbolbild)

(ots) Wie erst am Donnerstag bekannt wurde, sollte bereits am Mittwochvormittag eine 88-jährige Frau in Eberbach durch eine unbekannte Anruferin um eine erhebliche Bargeldsumme erleichtert werden. Die Seniorin erhielt gegen 11 Uhr den Anruf einer Frau, die sich als ihre Enkelin ausgab, die sich angeblich in einer finanziellen Notlage befände. Sie benötige 17.000 Euro für eine dringende Anschaffung. Als die ältere Dame angab, weder größere Bargeldsummen noch sonstige Wertsachen zu Hause zu haben und Bargeld immer durch Angehörige abgehoben würde, beendete die Anruferin ohne weitere Forderungen das Gespräch.

Die Polizei rät dringend, die folgenden Ratschläge zu beherzigen:

  • Seien Sie nicht zu vertrauensselig, hinterfragen Sie kritisch!
  • Versichern Sie sich beispielsweise per Telefonrückruf, mit wem genau Sie es zu tun haben!
  • Nutzen Sie dabei nur von Ihnen selbst erfasste Rufnummern, niemals die von Unbekannten per Telefon mitgeteilten Erreichbarkeiten!
  • Rufen Sie bereits bei kleinsten Zweifeln die Polizei! 
  • Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte!

Auf die Möglichkeit einer kostenfreien ausführlichen Beratung durch die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Heidelberg unter 06221/99-1234 sei hingewiesen.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Zwölf Siege an zwei Wochenenden

Beerfeldener RFVO-Team auch an Pfingsten erfolgreich auf Schleifenjagd (ra) An zwei Wochenenden besuchten die Reiterinnen und Reiter des RFVO Beerfelden die Turniere an Pfingsten in [...]

Vorfreude auf die Rocky Horror Show

 4.500 Euro spendete die Volksbank eG Mosbach für die diesjährige Spielzeit der Zwingenberger Schlossfestspiele. (Foto: pm) Volksbank eG Mosbach spendete 4.500 Euro für die Schlossfestspiele [...]

Verlorene Heimat und Flucht

(Symbolfoto: Pixabay) Bildvortrag eines geflüchteten jungen Mannes aus Syrien Waldbrunn. Cafe „Cultura“ im evangelischen Gemeindehaus Strümpfelbrunn ist ein Ort der regelmäßigen Begegnung und des kulturellen [...]