Wolfram Bernhardt will Bürgermeister werden

(Foto: privat)

Der 36-jährige Betriebswirt Wolfram Bernhardt will Bürgermeister seiner Heimatstadt Adelsheim werden. Der Grund ist für den Familienvater ganz einfach: „Weil ich hier wohne und es mir am Herzen liegt, wie sich Adelsheim in den nächsten Jahren entwickelt, was gemacht wird und worauf die Schwerpunkte gelegt werden. 2018 bin ich nach 17 Jahren wieder zurück nach Adelsheim gekommen und entdecke meine Heimat aufs Neue.“

Das Gute soll erhalten bleiben

Dabei sehe er, der viele Jahre in der Landeshauptstadt Stuttgart gelebt habe, deutlicher als jemand, der die letzten Jahre hier verbracht hat, was Adelsheim attraktiv macht, was hier alles funktioniere. Daher sei es ihm ein Anliegen, das Gute zu erhalten, begründet Bernhardt seine Bewerbung für den Chefsessel im Rathaus.

Adelsheim sei mit seiner vielfältigen Infrastruktur eine lebenswerte Stadt, die so bleiben solle. Daher wolle er seine Ideen einbringen, um Adelsheim auch künftig lebenswert zu gestalten. Außerdem zielt der Bewerber auf den demografischen Wandel: „Wir befinden uns mitten in einem Generationenwechsel, in dem es darum geht, die Stadt für Familien attraktiv zu halten und alt und jung zusammenzubringen.“

Dies will Bernhardt mit der Beachtung folgender Punkte „Wohnen und Leben“, „Energie und Landwirtschaft“ sowie „Kultur und Gemeinschaft“ erreichen.

Als Betriebswirt stehe er für eine verantwortungsvolle Finanzplanung und unternehmerische Herangehensweise gleichermaßen. Außerdem halte er es für wichtig, „dass Menschen Sinn in ihrem Tun erfahren und Freiraum zur Entfaltung gewährleistet wird.“

Geboren wurde Wolfram Bernhardt im Jahr 1983 als zweites von vier Kindern. Mit sechs Jahren zog er mit seiner Familie von Möckmühl nach Adelsheim, wo er die Grundschule besuchte. Sein Abitur machte er am GTO. Danach zog es den Herausforderer von Amtsinhaber Klaus Gramlich nach Aberdeen (Schottland), wo er seine Zivildienst absolvierte.

2003 begann Bernhardt ein BWL-Studium, das er nach fünf Jahre mit einem Master in BWL und in Kommunikations- und Kulturmanagement beendete.

Anschließend arbeitete er drei Jahre als Unternehmensberater und gründete parallel dazu mit zwei Freunden im Jahr 2009 das philosophische Wirtschaftsmagazin agora42, für das er bis heute hauptberuflich als Geschäftsführer tätig ist.

2012 traf Wolfram Bernhardt den damaligen Bürgermeister von Hauptstadt Reykjavik (Island), Jón Gnarr. Dies brachte ihn dazu, noch im gleichen Jahr als Oberbürgermeister von von Stuttgart zu kandidieren. „Die Wahl gewann ich zwar nicht, aber die Kommunalpolitik hatte mich endgültig gepackt“. Gemeinsam mit Mitstreitern gründete Bernhardt die Wählgrvereinigingung DIE STAdTISTEN.

Seit Sommer 2018 wohnt Wolfram Bernhardt mit seiner vierköpfigen Familie wieder in Adelsheim.

Infos im Internet:

www.was-will-wolfram.de

Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen