25 Jungrinder flüchten vor Großbrand

(Symbolbild)
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

500 Heu- und Strohballen in Brand

Miltenberg.  (pm) Aus noch ungeklärter Ursache sind in der Nacht von Montag auf Dienstag auf einer Wiese im Altstadtweg ca. 500 Heu- und Strohballen in Brand geraten. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat noch in der Nacht vor Ort die Ermittlungen übernommen. Personen oder Tiere kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Gegen 23.00 Uhr war bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken über Notruf die Mitteilung über den Brand von einigen Heuballen im Altstadtweg in Miltenberg eingegangen. Zunächst ging man noch von einem Kleinbrand aus. Nach dem Eintreffen der ersten Streife der Polizeiinspektion Miltenberg und der Feuerwehrkräfte am Brandort zeigte sich aber schnell ein anderes Bild. Insgesamt rund 500 Heu- und Strohballen brannten in unmittelbarer Nähe von Gebäuden und einem angrenzenden Wald auf einem Lagerplatz lichterloh.

Während 30 Feuerwehrleute der Feuerwehren Miltenberg, Breitendiel und Großheubach sowie Kräfte des THW den Brand gemeinsam löschten, waren Polizeikräfte mehrerer Dienststellen damit beschäftigt, 25 aus einer Halle entlaufene Jungrinder einzufangen. Sie wurden dabei von einem Polizeihubschrauber und Einsatzkräften der nachalarmierten Feuerwehr aus Kleinheubach unterstützt. Zur Warnung des Straßenverkehrs wurden Verkehrswarnfunkmeldungen abgesetzt und die Bundespolizei zur Warnung und Sicherung des Schienenverkehrs verständigt.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde bei dem Brand niemand verletzt. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat in der Nacht noch vor Ort die Ermittlungen übernommen um neben der Brandursache auch die genaue Schadenshöhe zu klären, die im unteren fünfstelligen Bereich liegen dürfte.

Die Pressesprecherin der Polizei, Kathrin Thamm schildert NOKZEIT das Geschehen.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen