Keine Photovoltaikanlage an der Haustüre

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Foto: pm)

Photovoltaik-Initiative für Privathäuser

(pm) Die Energieagentur Neckar-Odenwald (EAN) will die erneuerbaren Energien nach vorne bringen – deshalb läuft seit Oktober die kreisweite „Photovoltaik-Initiative für Privathäuser“. In Zusammenarbeit mit den Gemeinden finden verschiedene Informationsveranstaltungen statt (Ausnahme: Corona-Beschränkungen) und die EAN-Fachleute stehen für individuelle und kostenlose Beratungsgespräche zur Verfügung.

In letzter Zeit hatten sich verschiedene Bürger bei der EAN gemeldet: Es gab „Hausbesuche“ eines Anbieters von PV-Anlagen und man wisse nicht, ob dies im Auftrag der EAN geschehe. Dazu Uwe Ristl von der EAN: „Wir gehen definitiv nicht von Haus zu Haus und verkaufen PV-Anlagen! Unser Job ist die qualifizierte Beratung, wir verkaufen nichts sondern empfehlen, sich bei regionalen Anbietern und Handwerksbetrieben Angebote geben zu lassen“.

Gleichwohl ist man sich bei der EAN darüber im Klaren, dass jede Firma, auch außerhalb des Neckar-Odenwald-Kreises, in die Kundenakquise gehen könne um Anlagen zu verkaufen, sofern man sich an die gesetzlichen Bestimmungen halte. Allerdings sollten, so sein Appell, „fremde Firmen“ nicht mit der EAN in Verbindung gebracht werden. Die Entscheidung liege letztendlich bei jedem selbst, so Ristl.

PV-Spezialist Peter Brönner von der EAN weist nochmals auf die kostenlosen und unverbindlichen Beratungsgespräche hin (Info unter www.eanok.de, Telefon 06281 906-0). Man sei auch gerne bereit, Angebote von Anbietern zu überprüfen. Beispielsweise solle man bei einer Beispielrechnung mit einer Eigenstromnutzung von über 60% in einem Privathaus misstrauisch werden. Im Übrigen gelte auch hier der Grundsatz, dass man Haustürgeschäfte innerhalb von 14 Tagen widerrufen kann.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen