Mosbacher wirbt bundesweit für DLRG

Markus Slaby berichtet in Spendenmailing über seine Arbeit als Rettungsschwimmer

Markus Slaby mit dem neuen Spendenmailing der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft in dem er von seiner Arbeit als Rettungsschwimmer berichtet. Foto: DLRG Mosbach

Mosbach. (ms) Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) bittet dieser Tage wieder in der gesamten Bundesrepublik bei Freunden und Förderern um Spenden. Der Mosbacher Rettungsschwimmer Markus Slaby berichtet über seine ehrenamtliche Arbeit und seine lebensrettende Einsätze.

Die DLRG ist in ganz Deutschland im Bereich der Wasserrettung aktiv – die Einsatzspanne reicht hierbei von der Überwachung des Badevergnügens in Schwimmbädern, an Flüssen, Seen und der deutschen Küste über den Wasserrettungsdienst, der ähnlich der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert wird, wenn Hilfe am, im und auf dem Wasser gefragt ist, bis hin zu den Einheiten des Katastrophenschutzes die beispielsweise bei großen Überschwemmungen zur Unterstützung gerufen werden. Der Verein DLRG ist schon seit jeher bei seiner Finanzierung auf Mitgliedsbeiträge und vor allem auf Spenden angewiesen.

Im Herbst vergangenen Jahres erhielt der Mosbacher Rettungsschwimmer Markus Slaby eine Anfrage von der DLRG Bundesgeschäftsstelle, ob er sich als „Werbefigur“ für das kommende Spendenmailing zur Verfügung stehen würde. Der ehrenamtliche Lebensretter musste nicht lange überlegen, ist ihm als Pressesprecher der Mosbacher DLRG er die Notwendigkeit solcher Werbung doch bestens bekannt.


In dem Spendenbrief berichtet Slaby über seine DLRG-Arbeit, die vielen Ausbildungen und Übungen, die notwendig sind, um auf einen Ernstfall optimal vorbereitet zu sein, die unverzichtbare Teamarbeit bei Rettungseinsätzen, aber auch über fehlende oder veraltete Ausrüstung die den Einsatzkräften oft das Leben unnötig schwer macht und sie zusätzlich gefährdet. Sehr eindrücklich schilderte er auch einen Rettungseinsatz bei einem Triathlon – mit seinen Kameraden rettete er einen in Not geratenen Schwimmer. Slaby stellt aber klar, dass er sich keineswegs als Held sieht – zu einem erfolgreichen Einsatz gehören viele Faktoren, gute Ausbildung, eigene Fitness, ein eingespieltes Team und nicht zuletzt eine gute Ausrüstung!

Auch wenn die Mosbacher DLRG’ler gute Schwimmer sind – im Geld schwimmen sie nicht! Im vergangenen Herbst konnte sich die Ortsgruppe über ein neues Einsatzfahrzeug, das durch Fördermittel des Landes bezuschusst wurde, freuen. Für die Anschaffung und den Ausbau hat die DLRG Mosbach schon tief in die Tasche gegriffen. Um die Ausrüstung des neuen Einsatzfahrzeuges zu komplettieren fehlen den ehrenamtlichen Lebensrettern aber noch rund 7000 Euro. Vor allem sind es viele Kleinteile, die ins Geld gehen, berichtet Markus Slaby. Ein Grund, warum auch kleine Spenden eine große Bereicherung für die Mosbacher Wasserretter darstellen.


Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: