30 Jahre Pächter der Großen Kreisstadt Mosbach

Ehepaar Herbert und Ute Emig bietet auch weiterhin gewohnte Gastfreundschaft in Mosbachs guter Stube Alte Mälzerei

500 30 Jahre Paechter Emig

Ute und Herber Emig mit Bürgermeister Michael Keilbach (re.) (Foto: pm) 

Mosbach. (pm) Bereits im Oktober 1982 übernahm das Ehepaar Herbert und Ute das Restaurant der Pattberghalle  in Neckarelz. Seit dieser Zeit sind sie nun Pächter der Großen Kreisstadt Mosbach und gleichzeitig sowohl bei einheimischen als auch auswärtigen Gästen für ihr gastronomisches Angebot bekannt und beliebt. Zwar führten sie ab 1997 nicht mehr die Pattberghalle, vielmehr trugen sie aber seit der Eröffnung des Kultur- und Tagungszentrums Alte Mälzerei wesentlich zum Aufbau und zum Bekanntheitsgrad dieser Einrichtung bei.




Diese lange Zeitspanne als städtischer Pächter war für das Wirtsehepaar Anlass, zusammen mit der Verwaltung, den Mitarbeitern in Küche und Service sowie mit einigen Geschäftsfreunden zu feiern und Rückblick zu halten. Herbert Emig erinnerte an die Schwierigkeiten zu Beginn des Pachtverhältnisses, denn er bewirtschaftete neben der Pattberghalle gleichzeitig auch die damalige Stadthalle – auch Viehhalle genannt. Der Erfolg sei ihnen nicht in den Schoß gefallen, da durch die Misserfolge der Vorpächter der Ruf dieser Gastronomie nur mit außergewöhnlichem Einsatz verbessert werden konnte. Große Hilfe und Unterstützung durften sie dabei durch die Eltern und Geschwister erfahren, denen er ausdrücklich dankte. Bald waren das Restaurant sowie die Hallenfeste beim Publikum über die näheren Grenzen beliebt und geschätzt.

Deshalb hatte das Ehepaar lange gezögert, als die Bitte an sie herangetragen wurde, das neu geschaffene Restaurant in der Alten Mälzerei zum Jahresbeginn 1997 zu übernehmen. Doch auch diese Entscheidung sei im Nachhinein als richtig und erfolgreich zu bewerten, so Herbert Emig. Die lange Pachtzeit von zweimal 15 Jahren sei „ein Beweis, dass beide Seiten offensichtlich mit dem jeweiligen Partner gut ausgekommen sind“. Das Gesamtbild eines offenen, partnerschaftlichen Verhältnisses sowie das verständnisvolle Anhören von Wünschen bzw. von notwendigen Veränderungen hätten auch wenige Dissonanzen in der langen Zeit nicht stören können.

Herbert Emig dankte der Verwaltung sowie den Verantwortlichen der Stadt für das Vertrauen und für die Zusammenarbeit. Insbesondere fand er bei den jeweiligen Oberbürgermeistern und Bürgermeistern jederzeit Gehörn, Verständnis und Unterstützung.

Mit großem Beifall wurde sein Schlusswort aufgenommen: „ Wir wollen das Restaurant Alte Mälzerei noch einige Jahre zur Zufriedenheit aller Besucher sowie der Stadtverwaltung führen und betreiben. Mit vollem Engagement und Freude werden wir unsere Kunden weiterhin bedienen und versuchen, den Ansprüchen unserer Kunden gerecht zu werden:“

ImmobilienScout24

Über diese Aussage zeigte sich Bürgermeister Michael Keilbach in seiner Funktion als Geschäftsführer des Kultur- und Tagungszentrums besonders erfreut. „Nichts Besseres kann der Stadt und ihren Bewohnern passieren als diese Erfolgsgeschichte fortführen zu können.“ Die hohe Leistungsbereitschaft sowie die jahrzehntelange Beständigkeit sei heutzutage im Gastronomiebereich eine Seltenheit und bedürfe eines besonderen Lobes. „Keine Mühe, keine Anforderung an Küche und Service waren Ihnen zu groß und keine Veranstaltung zu viel. Sie waren zusammen mit Ihrem Team immer mit großem Engagement präsent:“ Diese Leistungen hätten einen wesentlichen Teil zum Erfolg des gesamten Hauses beigetragen. Deshalb freue er sich, dass diese Partnerschaft auch in den kommenden Jahren fortgeführt werde.

„Viele Gäste aus nah und fern schätzen ihr Angebot einer regionalen Küche“, so Bürgermeister Keilbach. Nach dem Wegfall des Mensa-Betriebes der Dualen Hochschule könnten nun die Gäste wieder ihre Mittagszeit in entspannter Atmosphäre und mit abwechslungsreichen Menüangeboten genießen. Nach dem Themenabend „Ohrenschmaus & Gaumenkitzel“ werden sich die Freunde des Hauses sicherlich gerne überraschen lassen, was dem Mälzereiteam noch alles einfallen wird.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: