Passionskonzert der Kantorei St. Johannes Nepomuk

Passionskonzert

Bezirkskantorin Julia Bentz. (Foto: Barbara Nolten-Casado)

 Eberbach. (bnc) Am Sonntag, 10. März, veranstaltet die Katholische Kantorei unter der Leitung von Bezirkskantorin Julia Bentz um 18 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes Nepomuk in Eberbach ein Passionskonzert mit Werken von Bach, Schubert, Bruckner, Kodály und anderen Komponisten. Dabei ist die Passion Christi der rote Faden, der das Konzert inhaltlich durchzieht. „Thematischer Beginn ist die Ölbergszene, kurz vor Jesu Verhaftung“, erläutert Bentz. Mit Anton Bruckners „In Monte Oliveti“ wird der Chor die Szene musikalisch kommentieren. Ein instrumental vorgetragener Choral aus Bachs Johannespassion soll die Verhaftung begleiten. Der Verzweiflungsschrei Jesu am Kreuz findet sein Echo in einem dramatischen Chorsatz des zeitgenössischen Komponisten Georgius Bárdos. Den Schmerz einer Mutter beim Anblick ihres grausam gefolterten, sterbenden Sohnes thematisiert der Chor mit Zoltan Kodálys „Stabat Mater“.

Doch auch ein Ausblick auf die heilsgeschichtliche Dimension des Todes Jesu fehlt nicht: Mit der biblischen Zuversicht aus Johannes 3,16, in einer Vertonung von Hugo Distler, schließt das Konzert: „Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.“

Die a capella gesungenen Chorstücke werden von der Konzertcellistin Mizuki Tanabe aus Mainz mit expressiven Vertonungen zum Thema Tod von Schubert und Bach am Cello umrahmt.

Der Eintritt zum Konzert ist frei. Spenden zugunsten der Orgelrenovierung sind willkommen.




Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: