Schlossfestspiele im Osternest

Zwingenberg. (pm) „Alles läuft rund. Der Vorverkauf brummt, die Nachfrage verteilt sich relativ gleichmäßig auf alle Stücke und alle Sponsoren sind wieder mit an Bord“. So lautet die knappe, aber rundum erfreuliche Mitteilung der Geschäftsstelle der Zwingenberger Schlossfestspiele. „Kurz vor Ostern sind wir mit dem momentanen Stand mehr als zufrieden. Vielleicht nutzt der ein oder die andere ja auch noch die schöne Möglichkeit, Karten zu Ostern zu verschenken“, ergänzt der 1. Vorsitzende der Zwingenberger Schlossfestspiele e.V., Landrat Dr. Achim Brötel: „Unser Angebot wird in jedem Fall angenommen, was bedeutet, dass wir bei der Programmauswahl auf die richtigen Stücke gesetzt haben. Und dass unsere Arbeit in den letzten Jahren Früchte trägt.“
Dieser Arbeit hat seit 2008 insbesondere Intendant Karsten Huschke seinen Stempel aufgedrückt. Dass sich seine lange angekündigte Abschiedssaison – ab 2015 wird der neue Intendant Rainer Roos für die künstlerische Leitung verantwortlich sein– so gut anlässt, freut natürlich auch ihn: „In aller Bescheidenheit sehe ich das als schöne Bestätigung meiner Arbeit.“




Beide Hauptproduktionen der kommenden Saison, die Komische Oper „Zar und Zimmermann“ von Albert Lortzing (Aufführungen am 1., 3. und 9. August) und das weltberühmte Singspiel „Im weißen Rössl“ von Ralph Benatzky (Aufführungen am 2., 7., 8. und 10. August), werden annähernd gleich nachgefragt. „Das ist eher ungewöhnlich“, weiß Birgit Heller-Irmscher von der Geschäftsstelle: „Meistens gibt es einen Publikumsliebling.“ Was beide Stücke verbindet, sei der Humor. Ansonsten aber sprächen beide dank ihrer Unterschiede durchaus auch ein unterschiedliches Publikum an. „Genau dahin wollen wir aber auch“, so Dr. Brötel: „Wir wollen die Schlossfestspiele für ein breites Publikum öffnen und neben den klassischen Opernliebhabern auch diejenigen ansprechen, deren musikalische Interessen anderswo liegen.“ Ebenfalls gut nachgefragt werden die jeweiligen Nachmittagsvorstellungen, die immer sonntags um 17 Uhr beginnen (Zar und Zimmermann 3. August, Im weißen Rössl 10. August).

Auch das Rahmenprogramm läuft gut: „Gespenstisches zur Nacht – Gelesenes und Gesungenes“ am Samstag, 9. August um 23.30 Uhr für Freunde der „Gespensterpoesie“, das beliebte Kinderprogramm, diesmal mit „Der Wolf und die sieben Geisslein“ nach dem Märchen der Gebrüder Grimm am Sonntag, 3. August um 11 Uhr und der „Melodienrausch“ am Sonntag, 3. August um 21 Uhr, ein fulminanter Operettenabend mit Mitgliedern des Festspielensembles.

Karten für alle Veranstaltungen können im Vorverkauf bei den Vorverkaufsstellen, den Touristeninformationen in Mosbach, Eberbach, Buchen, Walldürn und Neckargemünd erworben werden, und natürlich über den Online-Shop der Festspiele. Kartenbestellungen, die bis Gründonnerstag 11 Uhr bei der Geschäftsstelle eingehen, werden auf jeden Fall so bearbeitet, dass diese Karten noch ins Osternest gelegt werden können.

Infos im Internet:
www.schlossfestspiele-zwingenberg.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: