Erdbebenschaden in Darmstadt

Schornstein muss abgetragen werden

Darmstadt. Aktuell wird derzeit (18.05.14) an einem Mehrfamilienhaus in der Klappacher Straße in Bessungen ein Schornstein abgetragen. Nach Feststellungen der Hausbesitzer und Begutachtung durch den zuständigen Schornsteinfeger ist dieser durch das gestrige Beben so beschädigt, dass er einsturzgefährdet ist. Für die Arbeiten der Berufsfeuerwehr Darmstadt ist die Klappacher Straße zwischen Jahnstraße und Seekatzstraße für voraussichtlich zwei Stunden gesperrt.

Am Samstagabend (17.05.2014) gg. 18.46 Uhr bebte die Erde im Bereich Südhessen deutlich wahrnehmbar. Auch im Polizeipräsidium Südhessen und bei den umliegenden Revieren und Polizeistationen spürten die Kolleginnen und Kollegen die Erdbewegungen. Hier in Darmstadt war ein kurzes Beben mit einem lauten Dröhnen zu spüren. Bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Darmstadt gingen geschätzt 100 Notrufe besorgter Bürger und Bürgerinnen aus dem gesamten Darmstädter Stadtgebiet, aber auch aus den Bereichen Bergstraße, Groß-Gerau und Odenwald ein. Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich um ein Erdbeben der Stärke 3,6 bis 4,4 mit Epizentrum in Bereich Darmstadt. Verschiedene Institute geben in ihren Meldungen unterschiedliche Stärken an. Derzeit ist die Freiwillige Feuerwehr Mühltal im Bereich Nieder-Beerbach an mehreren Wohnhäusern zu Sicherungsmaßnahmen an Schornsteinen im Einsatz. Die Ortsdurchfahrt von Nieder-Beerbach ist derzeit voll gesperrt. Über sonstige Schäden ist bis jetzt nichts bekannt geworden. Personenschäden wurden bisher nicht gemeldet. Bereits am Sonntag den 30.03.2014 kam es zu einem ähnlichen Ereignis, dabei war die Stärke des Bebens jedoch nur 3,2 auf der Richter-Skala.

Werbeanzeigen

Artikel teilen:


Zum Weiterlesen:

2 Kommentare

  1. ein kaputter schornstein als eilmeldung??

    was schreiben Sie erst wenn merkel nen schnupfen bekommt?

    • Versehentlich mit der Polizeimeldung übernommen.
      Und Merkels Schnupfen interessiert uns gar nicht. Es sei denn, sie hätte sich im Odenwald erkältet

Kommentare sind deaktiviert.