Natur von Norbert Scheurig

Natur

Natur, Natur du trauerst schon,

du müsstest sterben jammerst du,

diesmal kämst du nicht davon,

man drücke dir die Kehle zu.

 

Deine Adern, die Bäche, Flüsse und Seen,

dein Körper, die Wälder, Wiesen, Berg und Tal,

vergifte man mit Säure und Arsen,

selbst die Tiere wittern deine Qual.

 

Deine Nahrung, der Regen wäre sauer und schwer,

deine Atemluft stänke nach Rauch und Benzin,

Natur, Natur du willst nicht mehr,

so hätte dein Leben keinen Sinn.

 

Aber Natur, du wirst schon sehen,

lass nur noch einige Zeit vergehen,

dann wird der, der dir so große Wunden schlug,

sich selber schlagen, Zug um Zug.

 

(Norbert Scheurig 1983)

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]

B 37: Trunkener Fahrlehrer verursacht Unfall

(Symbolbild: Pixabay) Zwingenberg. (ots) Aufgrund eines auf die Fahrbahn gefallenen Holzstückes leitete ein 58-jähriger Fahrlehrer, der am Mittwochvormittag zusammen mit einer Fahrschülerin auf der B 37 [...]