Hoher Schaden nach Unfall mit Porsche

A 81. (ots) Nur noch Schrottwert dürfte ein Porsche 911 GT3 nach einem Unfall, der vermutlich infolge eines verbotenen Autorennens auf der Bundesautobahn A81 stattgefunden hat, haben.

Kurz vor 17.30 Uhr befuhr ein Zeuge die A3 von Würzburg kommend auf die A81 in Richtung Heilbronn. Nach Angaben des Autofahrers kamen plötzlich wie aus dem Nichts ein gelber Porsche 911 GT3 sowie ein blauer Porsche Cayman angefahren. Am Würzburger Dreieck sollen die beiden die Sperrfläche überfahren haben, um im Anschluss möglichst rasant weiterfahren zu können. Auch der Zeuge verlor die beiden Fahrzeuge für kurze Zeit aus den Augen. Zwischen der Landesgrenze und der Anschlussstelle Tauberbischofsheim konnten der Zeuge die beiden Fahrzeuge wieder ausmachen. Der gelbe Porsche fuhr zu dieser Zeit offenbar hinter einem Laster her.

Als der Zeuge im Begriff war, den Sportwagen zu überholen, zog dieser plötzlich auf die linke Fahrspur, woraufhin der Zeuge seinen Wagen voll abbremsen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Die Fahrer der beiden Porsche gaben nach bisherigen Erkenntnissen Vollgas und rasten davon. Vermutlich aufgrund der nicht angepassten Geschwindigkeit und Übermüdung verlor der Fahrer des gelben Porsches in einer langgezogenen Linkskurve die Kontrolle über den Sportwagen und prallte in die Mittelleitplanken, von denen er etwa 130 Meter weiter nach rechts abgewiesen wurde, über die Fahrbahn schlitterte und nach weiteren 100 Metern nach rechts in die Leitplanken krachte.

Das Fahrzeug kam nach dreimaligem Überschlag und weiteren 450 Metern zum Stehen. Beide Vorderräder waren zudem bei dem Unfall aus der Achse herausgerissen worden. Der Fahrer des Porsches erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Die Autobahn musste wegen des Hubschraubereinsatzes für zirka 30 Minuten voll gesperrt werden. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von etwa vier Kilometern. Am Porsche entstand Sachschaden in Höhe von etwa 180.000 Euro.

Die Polizei hofft nun auf Zeugenhinweise. Personen, die sachdienliche Angaben zur Fahrweise der beiden auffälligen Sportwagen machen können werden dringend gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Tauberbischofsheim unter Telefon 09341 6004-0 in Verbindung zu setzen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: