Fieser Betrug bei Autokauf

Hohenlohekreis. (ots) Um einen Ford Mustang ging es bei einer Internet-Anzeige, die im
 Januar dieses Jahres das Interesse eines Hohenloher Bürgers erweckte.
 Nachdem die Auktion des Fahrzeugs abgelaufen war, nahm der
 Interessent Kontakt zu dem Anbieter auf. Dabei handelte es sich
 augenscheinlich um einen US-Amerikaner, der den Mustang für knapp
 38.000 Euro (Verschiffung und sonstige Kosten inklusive) anbot. Man
 wurde handelseinig, weshalb der Käufer seinem Handelspartner den
 vereinbarten Geldbetrag in zwei Raten auf das Konto einer
 italienischen Bank überwies. Angeblich wurde anschließend eine
 internationale Agentur mit dem Schiffstransport des Fahrzeugs
 beauftragt. Nachdem die Übergabe des Autos auf sich warten ließ,
 kontaktierte der Hohenloher die Transportfirma. Dort wusste man
 allerdings nichts von einer geplanten Fahrzeugüberführung. Auch die
 notwendigen Dokumente lagen nicht vor. Der geprellte Autokäufer
 meldete sich deshalb bei der Polizei. Betrugsanzeige wurde erstattet.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

3 Kommentare

  1. Der normale Menschenverstand sagt doch da schon dass ein solcher Autokauf zum scheitern verurteilt ist.
    Das richt doch schon nach Betrug…und dann auch noch so viel Geld ins Ausland überweisen!!! Ich fass es nicht.

    • ja,es wird überall gewarnt davor,,pech,ich finde wenn mann so deals macht gehört es nicht anders

    • wie gut das niemand weiß, das ich Rum……. heis !!
      Wie blöd ist doch die Menschheit…!
      Selber Schuld.

Kommentare sind deaktiviert.