Bad Friedrichshall: Schreckensfahrt auf der B 27

(Symbolbild)

Zeugen und Geschädigte gesucht
  (ots) Verkehrsteilnehmer, die am Sonntagabend zwischen 22.30 und 23.15 Uhr
 von einem silbernen Opel Astra gefährdet wurden oder diesen
 beobachtet haben, sucht die Polizei. Die lange dauernde
 Schreckensfahrt des bislang Unbekannten begann gegen 22.40 Uhr auf
 der B 27 in Bad Friedrichshall. In Höhe des dortigen „Blitzers“
 überholte der Opel-Fahrer den PKW eines ebenfalls in Richtung Mosbach
 fahrenden 25-Jährigen. Wegen ihm mussten zwei Entgegenkommende ihre
 Autos abbremsen und ausweichen, um einen Frontalzusammenstoß zu
 verhindern. Schon während des Überholvorgangs habe der Unbekannte dem Überholten den Mittelfinger gezeigt, später wollte er ihn aus
 unbekanntem Grund anhalten und verfolgte ihn bis Offenau, als dies
 nicht gelang. Er überholte wieder und bremste vor dem Wagen des
 25-Jährigen stark ab, sodass es erneut fast zu einem Unfall gekommen
 wäre.
 
 In Neckarzimmern fuhr der Gesuchte mit großer Geschwindigkeit
 und in Schlangenlinien. Vor dem dortigen Geschwindigkeitsmessgerät
 machte er eine Vollbremsung mit seinem Wagen. Ab dem Ortsende von
 Neckarzimmern wurde er von einer Streife der inzwischen alarmierten
 Mosbacher Polizei verfolgt. Da der Astra-Fahrer jedoch mit sehr hoher
 Geschwindigkeit durch Obrigheim raste, musste die Verfolgung
 abgebrochen werden. Zum Fahrer oder eventuell auch der Fahrerin des
 Opels konnten Zeugen nur sagen, dass die Person relativ klein wirkte
 und lange, zu einem Pferdschwanz zusammengebundene Haare hatte. Wer
 Hinweise auf einen silbernen Opel Astra mit dem Kennzeichen HN – C
 geben kann oder weiß welcher Mann bz.w welche Frau mit Pferdeschwanz
 einen solchen fährt und Verkehrsteilnehmer, die von dem Fahrzeug
 gefährdet wurden oder sonst etwas Wichtiges gesehen haben, werden
 gebeten, sich beim Polizeirevier in Neckarsulm, Telefon 07132 93710,
 zu melden.
 
 

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Mosbach: Vollsperrung der Alten Bergsteige

(Foto: pm) Mosbach. (pm) Die Erschließungsarbeiten in der Schorre neigen sich dem Ende entgegen. Zur Durchführung der abschließenden Asphaltierungsarbeiten ist es erforderlich, dass die Alte [...]

Mosbach: 5.000 Euro beim PS-Sparen gewonnen

(Foto: pm) Mosbach. (pm)  Beim Lotteriesparen der Sparkasse Neckartal-Odenwald hat die Glücksfee in der Mai-Auslosung die Eheleute Karin und Dietrich Müller aus Mosbach auserwählt. Der [...]

Buchen: Schüleraustausch mit Budapest

 Das Foto zeigt die Schülerinnen und Schüler aus Ungarn nach Empfang der Stadt Buchen im Alten Rathaus vor dem Buchener Narrenbrunnen zusammen mit Schulleiter Jochen [...]

5 Kommentare

    • Aber hallo, da verfolgt man den Täter und gibt dann in Obrigheim auf. Wie ist das zu verstehen. Und jetzt setzt man auf die Unterstützung der Bevölkerung, soll die ihn fassen? Ohlala unsere Polizei, oder war das Auto der Polizei zu langsam. Oder muss man die Autobahnpolizei einsetzten, welche schnellere Fahrzeuge hat. Wenig befriedigend für mich als Verkehrsteilnehmer. Viele Fragen welche sich auftürmen…..!

      • Die Polizei hat einfach nur verantwortlich gehandelt. Was hätte es für einen Sinn, wenn zwei Autos mit idiotischer Geschwindigkeit zur Gefahr werden?

      • Hallo H. Beamter,
        und der Vorausfahrende ist der keine Gefahr für die Bevölkerung, der fährt scheinbar unsichtbar durch Obrigheim. und warum ist das Kennzeichen nicht vollständig. Viele, viele Fragen und jetzt soll es die Bevölkerung richten, unter dem Motto.
        ,,Die Polizei dein Freund und Helfer,,!
        Schönes Wochenende in Obrigheim ohne Zwischenfälle.

  1. Schon mal darüber nachgedacht, dass die Polizei vieleicht nicht auch mit viel zu schneller Geschwindigkeit durch den Ort fahren will, um andere nicht zu gefärden !? Ziemlich unüberlegte Aussage. Hauptsache die Polizei schlecht machen wollen.

Kommentare sind deaktiviert.