Skatfreunde zocken für die Lebenshilfe

Unterstützen Sie NOKZEIT!

31. Benefiz-Preisskat in Obrigheim: Die erfolgreichsten Teilnehmer waren Turniersieger Renato Skopec (3.v.li.) und Andreas Hecker (3.v.re.), die sich gemeinsam mit den Verantwortlichen der Mosbacher Lebenshilfe Bernhard Ruppel (re.), Beate Gätschenberger (2.v.re.) und Thomas Wagner (3.v.re.) sowie Turnierleiter Alfons Mayerhöffer (links) zum Siegerfoto stellten. (Foto: Achim Haag)

112 Teilnehmer machen Benefiz-Turnier zum vollen Erfolg – Renato Skopec aus Heilbronn reizte sich zum Sieg

Von Achim Haag
Obrigheim. Skatspielen ist für viele eine schöne Freizeitbeschäftigung. Wenn man die Freude am gemeinsamen Kartenspielen mit dem guten Zweck verbinden kann, dann war wieder Zeit für das traditionelle Benefiz-Turnier zugunsten der Lebenshilfe Mosbach. Auch dieses Jahr wird der gesamte Erlös für Betreuungsangebote und Gemeinschaftsunternehmungen zum Wohle von Familien mit behinderten Kindern, Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen gespendet.

Exakt 112 Teilnehmer traten am letzten Januarsonntag zum 31. Benefiz-Preisskatturnier im Tagungs- und AusbildungsCenter des Kernkraftwerkes Obrigheim (KWO) an. Zu diesem besonderen Turnier hatten auch dieses Jahr wieder Toto-Lotto Regionaldirektion Nord-Ost GmbH Heilbronn, die EnBW Kernkraft GmbH/Kernkraftwerk Obrigheim gemeinsam mit der Lebenshilfe Mosbach eingeladen.

Auf die Sieger warteten 55 attraktive Geld- sowie Sachpreise im Gesamtwert von 2.000 Euro. In die Spendenliste trugen sich in diesem Jahr Bäckerei Frick Obrigheim, Getränke Oess-Bulling Diedesheim, Familie Gentile MFV-Pizzeria Ristorante Mosbach, Volksbank Mosbach, Autohaus Käsmann Mosbach, Fischer Elektomotoren Billigheim, ELA Container Billigheim, Getränke Baumbusch Billigheim, Landmetzgerei Dörrich Elztal, Sport Rajakov Helmstadt-Bargen sowie Lotto Baden-Württemberg ein.

Eine immer größer werdende Beliebtheit erfährt diese Benefizveranstaltung, und so kamen die Teilnehmer nicht nur aus dem Mosbacher Umfeld, sondern auch aus dem Heilbronner Land, dem hessischen und badischen Odenwald sowie aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Die weiteste Anreise hatten Skatfreunde aus Calw im Schwarzwald.

Die Turnierverantwortlichen begrüßten die Teilnehmer und dankten der Kraftwerksleitung des KWO für die Zuverfügungstellung der Räumlichkeiten. Außerdem ging der Dank an die Helferinnen und Helfer von der Mosbacher Lebenshilfe, die die Bewirtung übernahmen.

Unter der Leitung von Alfons Mayerhöffer waren nach zwei Spielrunden die Gewinner ermittelt. Sieger wurde mit 2.832 Punkten Renato Skopec aus Heilbronn; auf dem zweiten Platz landete Andreas Hecker aus Bad Friedrichshall mit 2.784 Punkten.
Dass das Skatspielen keine reine Männerdomäne mehr ist, bewiesen elf Frauen, die kräftig mit zockten. Und dass Skatspielen Geist und Körper fit hält, bewies Paul Trinter (85 Jahre) aus Dielheim-Horrenberg, der mit 85 Jahre eindrucksvoll unter Beweis stellte, dass man auch im fortgeschrittenen Alter mithalten kann.

Thomas Wagner von der Lebenshilfe Mosbach dankte abschließend allen Beteiligten sowie den vielen Skatfeunden aus nah und fern für den harmonischen Verlauf der Benefizveranstaltung und für ihren Einsatz zum Wohle behinderter Menschen.

Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen: