„Marathonlauf durchs Berufsleben“

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Feierten Jubiläum und Abschied über den Dächern von Eberbach (v.l.i): Dieter Koslowski (Jubilar), Rolf Poxleitner (Pflegedienstleiter), Ulla Kappes (Jubilarin), Daniel Dietz (Stv. Pflegedienstleiter), Iris Schmitt (Jubilarin), Marta Strohm (Jubilarin), Ralf Geiger (Stv. Klinikleiter), Elke Ernst (Ruhestand), Annette Grimm (Jubilarin), Michael Spiegelberg (Jubilar). Es fehlt Haleh Scirpoli (Jubilarin). (Foto: pm)

Wertvollen Erfahrungsschatz an jüngere Generation weitergeben

Eberbach.  (pm) „Diese Jubiläumsfeier ist ein bisschen wie Olympia und das nicht nur, weil wir die Veranstaltung aus dem letzten Jahr heute nachholen“, leitete Ralf Geiger, Stellvertretender Leiter der GRN-Klinik Eberbach, die Feierstunde zum Dienstjubiläum und Renteneintritt von insgesamt acht Klinikmitarbeitern, die alle aus dem Pflegebereich stammen.

„Sie haben in Ihrer beruflichen Laufbahn in Eberbach einen erfolgreichen Marathon zurückgelegt. Eine Kollegin ist schon im Ziel eingelaufen und darf sich über die wohlverdiente Rente freuen. Fünf sind mit 40 Dienstjahren kurz vor dem Ziel und zwei Mitarbeiterinnen haben mit 25 Jahren immerhin schon einen tollen Halbmarathon geschafft“, freute sich Geiger mit den Ehrengästen.

Aufgrund der Hygienemaßnahmen fand die Feier coronakonform in einem sehr kleinen Rahmen statt. Die Freude darüber, dass die im letzten Jahr ausgefallene Veranstaltung nun doch nachgeholt werden konnte, überwog aber bei den Jubilaren.

Pflegedienstleiter Rolf Poxleitner bedankte sich bei den geehrten Mitarbeitern für das große Engagement: „Die hohe Einsatzbereitschaft, die Sie jeden Tag leben, ist nicht selbstverständlich. Ich bitte Sie, Ihren breiten und wertvollen Erfahrungsschatz an die jüngere Generation weiterzugeben. Denn diese praktische Erfahrung ist im Pflegeberuf durch nichts zu ersetzen.“

Auch die Stellvertretende Betriebsratsvorsitze Heidrun Heck betonte die wertvolle Arbeit der Pflegekräfte, durch die sich die Patienten gut betreut fühlen: „Ein Krankenhaus ist wie eine Uhr, die nur funktioniert, wenn alle Rädchen ineinandergreifen und Sie sind dabei besonders wichtige Rädchen.“

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen