Skyhookers zeigen schlechteste Saisonleistung

Symbolbild - Sonstiges

TSV Buchen – USC Heidelberg III 51:71

Buchen. (pm) Am vergangenen Samstag traf das Team um Spielertrainer Christian Saur mit dem USC Heidelberg III auf einen direkten Tabellennachbarn. Dementsprechend wollte man das letzte Heimspiel im Kalenderjahr 2013 auch unbedingt gewinnen.

Werbung

Diesem Vorhaben schien man zu Beginn der Partie auch noch gerecht zu werden, wenn gleich die Gäste ebenfalls eine sehr couragierte Leistung zeigten. Dementsprechend konnten die Zuschauer in der Sport- und Spielhalle im ersten Viertel zwei Mannschaften auf Augenhöhe begutachten. Mit einem Punkte Rückstand (20:21) startete man dann in den zweiten Spielabschnitt. Nach dieser kleinen Unterbrechung kam der Spielfluss auf beiden Seiten etwas zum erliegen. Beim Spielstand von 22:22 begann dann aber vor allem Morris Hintz dem TSV Buchen Probleme zu bereiten. Nach gutem Passspiel kam dieser entweder zu einem freien Dreipunktewurf oder konnte innerhalb der Zone Punkten, sodass er in diesem Viertel alleine elf Punkte erzielte und somit maßgeblich an der sieben Punkte Führung seiner Mannschaft zur Halbzeit beteiligt war (32:39).




Zwar waren die „Skyhookers“ in dieser Phase vor allem im Abschluss zu unentschlossen, allerdings hatte man in der zweiten Hälfte noch gute Möglichkeiten, sofern man an die Offensivleistung des ersten Spielabschnittes anknüpfen könnte. Dem war allerdings leider nicht so: Nach dem Seitenwechsel war der Gastgeber im eigenen Angriff völlig von der Rolle. Ein sehr statisches und unkreatives Spiel machten es dem USC Heidelberg leicht zu verteidigen. Dies taten die Gäste mit einer enormen Aggressivität, welche den „Skyhookers“ zusätzlich zahlreiche Ballverluste bescherte. So konnten die Gäste, welche an diesem Tag jenseits der Dreipunktelinie besonders gut aufgelegt waren, ihre Führung Punkt für Punkt ausbauen und somit zum Ende des dritten Viertels quasi für eine Vorentscheidung sorgen (41:61).

Auch im letzten Viertel fanden die „Skyhookers“ nicht mehr zurück in die Spur, sodass man den Sieg der Gäste zu keinem Zeitpunkt mehr gefährden konnte. Allerdings stellte eine Umstellung des Defensivsystems auch die Gäste vor Probleme ihr gewohntes Angriffsspiel aufzuziehen, sodass in diesem Spielabschnitt keine der beiden Mannschaften überzeugen konnte. Insgesamt gingen die Gäste aus Heidelberg aber verdient mit 51:71 als Sieger vom Platz. Dies lag vor allem daran, dass die „Skyhookers“ im Angriff eine ihre schlechtesten Saisonleistungen ablieferten, denn mit nur 51 Punkten in eigener Halle kann man mit Sicherheit kein Spiel gewinnen.

Insgesamt zeigten sich die Buchener Landesliga-Herren in der Hinrunde erstaunlich schwach in eigener Halle, konnte man von fünf Spielen doch nur ein einziges gewinnen. Wo die Heimstärke der vergangenen Spielzeiten hin ist (immerhin war man vor geraumer Zeit fast zwei Jahre lang in der Sport- und Spielhalle ungeschlagen), ist Spieler und Trainer allerdings nicht klar. Sicher ist nur, dass man sie in der Rückrunde wieder finden will und muss.

Mit nun vier Siegen aus neun Spielen belegt man zum Jahreswechsel den sechsten Tabellenplatz der Landesliga Rhein/Neckar. Für die Rückrunde will man den Mittelfeldplatz unbedingt halten und wenn möglich den einen oder anderen Platz nach oben gut machen. Um dieses Vorhaben möglichst erfolgreich zu gestalten, wird man in der Winterpause wohl ein weiteres Testspiel bestreiten. Bevor es allerdings soweit ist, geht es zunächst in die Weihnachts- und Silvesterpause. In diesem Sinne wünscht der TSV Buchen allen Zuschauern, Fans und Basketballverrückten ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr.

Für den TSV spielten und punkteten: C. Schropp (12 Punkte), D. Ceh (11), C. Saur (10/2 Dreier), J. Lemp (6/1), D. Hartmann (3), K. Haas (2), P. Schöllig (2), N. Schäfer (2), M. Junemann (2), M. Saur (1), M. Hartmann und T. Schmid.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: