Aufbruchstimmung aus Jubiläumsjahr mitnehmen

Mudau. (lm) Neben den sportlichen Ereignissen standen im vergangenen Jahr die Feierlichkeiten zum 150jährigen Bestehen des Turn- und Sportverein 1863 Mudau im Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten. Resümiert wurde dies nochmals im Rahmen der Jahreshauptversammlung in der wunderschön renovierten Vereinsgaststätte am Odenwaldstadion, zu der 1. Vorsitzender Ralf Hauk neben einer stattlichen Zahl von Mitgliedern auch BM-Stellvertreter Siegfried Buchelt, Ortsvorsteher Klaus Erich Schork, den Vizepräsidenten a.D. des Badischen Fußballverbandes Karl-Josef Schäfer und als Ehrenmitglieder Horst Ruef, Helmut Klutz, Gerald Hemberger und Harald Grimm begrüßen konnte. Da ein Traditionsverein wie der TSV nur durch ehrenamtlich Tätige getragen werden kann, galt ein besonderer Dank des Vorsitzenden allen, die sich für die Belange der Gemeinschaft eingesetzt hatten.

In seinem Geschäftsbericht erinnerte Ralf Hauk an die neue TSV-Chronik, in der die vergangenen 150 Jahre Vereinshistorie zusammengefasst und anschaulich dargestellt wurden. Mit einem Festgottesdienst mit anschließendem Festakt, einem Rugby-Bundesliga-Spiel, Zumba und Modenschau, Familientag und einer unvergesslichen Feier habe man den 150. Geburtstag des TSV gebührend begangen. Der Verein besitzt derzeit neben einer Damengymnastikabteilung auch 16 Fußballmannschaften von den Bambinis bis zur AH mit ca. 200 Fußballerinnen und Fußballern.

Passend zum Geburtstag auch die sportliche Steigerung der vormals abstiegsbedrohten 1. Fußballmannschaft unter Trainer Patrick Schneider, die sich auch zur neuen Saison unter Manfred Reis als Übungsleiter fortsetzte und mit dem derzeitigen 3. Tabellenplatz belohnt wird. Auch die zweite Mannschaft spielt in der B-Klasse in Spielgemeinschaft mit dem FC Schloßau eine bessere Rolle als in den Vorjahren.

Als unverzichtbarer Bestandteil bei zahlreichen Aktivitäten rund um den Verein gelten die Mitglieder der AH-Abteilung. Auch im Nachwuchsbereich könne man auf eine stete Weiterentwicklung stolz sein, was besonders auf die in der Landesliga spielenden A-, B- und C-Jugendmannschaften aus den eigenen Reihen zutreffe. Wie der Vorsitzende weiter ausführte, sei im vergangenen Jahr mit über 20 ehrenamtlichen Trainern, Betreuern und Jugendleitern mehrere 1000 Stunden Nachwuchsarbeit betrieben worden, wofür allen Beteiligten gedankt wurde.
Dringenden Renovierungsbedarf sehe man am Platz im Odenwaldstadion wo eine Drainage benötigt werde, um die Bespielbarkeit erweitern zu können.




Dass der TSV auch im gesellschaftlichen Bereich aktiv war, bewiesen die Vielzahl von Jubiläumsveranstaltungen zum 150jährigen Bestehen des Vereins und der durchgeführte Odenwälder Herbstlauf den man in diesem Jahr dann zum 10. Mal mit Teilnehmern aus der gesamten Region und darüber hinaus durchführen werde.

Hervorgehoben wurde mit großem Dank die hervorragende Sportheimbetreuung durch die „ehrenamtliche Wirtin“ Christine und die Mitglieder des Fördervereins, sowie das Engagement der Gemeinde Mudau bezüglich der Überlassung und Unterstützung des Odenwaldstadions.

Gewohnt akribisch und ausführlich zusammengestellt, gestaltete sich der anschließende Bericht von Schriftführer Harald Grimm, der u.a. die Veranstaltungen wie Jugend- und AH-Turniere, Altpapiersammlungen, Sportfest, Bockbier- und Schlachtfest, die Beteiligung am Laurentiusmarkt und dem Rosenmontagsumzug sowie den Odenwälder Herbstlauf beinhaltete. Über eine zufrieden stellende Finanzausstattung konnte anschließend Kassier Reiner Kistner berichten, dem sich die ebenfalls positiven Ausführungen des Spielausschussvorsitzenden Timo Huberty über die Seniorenmannschaften, Jugendleiters Siegfried Bürkle mit einem Dank an seine zahlreichen zuverlässigen Mitstreiter für die Jugend, Clemens Herkert für die 24 sehr aktiven Mitglieder der AH und Paul Scheuermann für die Freizeitsportgruppe mit steigender Zahl an Sportabzeichenanwärtern in Kooperation mit der TSG Reisenbach anschlossen. Da Kassenprüfer Joachim Mai keine Beanstandungen in der Kassen- und Buchführung zu vermelden hatte, erteilten die Mitglieder als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit einstimmig Entlastung.

In seinen Grußworten machte Bürgermeisterstellvertreter Siegfried Buchelt den TSVlern aufgrund der finanziellen Lage der Gemeinde wenig Hoffnung auf größere Unterstützung bei der Sportplatzsanierung und empfahl im Hinblick auf den demographischen Wandel, weitere Kooperationen ins Auge zu fassen. Ortsvorsteher Klaus Erich Schork meinte dagegen, dass der TSV unglaubliche ehrenamtliche Jugendarbeit leiste und darin mit keinem anderen örtlichen Verein zu vergleichen sei und deshalb grundsätzlich auch ein Recht auf außergewöhnliche Unterstützung habe, wenn das finanziell auch nicht mehr in diesem Jahr möglich sei.

Mit dem Wunsch, dass die in jüngster Zeit erkennbar positive Aufbruchstimmung Bestand habe und den TSV weiter nach vorne treibe, leitete 1. Vorsitzender Ralf Hauk zum geselligen Beisammensein über.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: