LEADER durch die EU genehmigt

Neckar-Odenwald-Kreis/Main-Tauber-Kreis. (pm) Frohe Kunde aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nun offiziell die baden-württembergischen Förderprogramme für Landwirtschaft und Ländlichen Raum von 2014 bis 2020 genehmigt. Das bedeutet konkret, dass damit auch für das Förderstrukturprogramm LEADER grünes Licht erteilt wurde und somit der Projektarbeit innerhalb der LEADER-Aktionsgruppe Badisch-Franken mit seinen 22 Städten und Gemeinden nichts mehr im Wege steht.
 
 „Wir fokussieren unsere Projektarbeit ganz gezielt auf die November-Sitzung des Auswahlausschusses. Dort werden dann erstmals Förderprojekte besprochen und verabschiedet“, so die Leiterin der LEADER-Geschäftsstelle Yvonne Eberle. Bis dahin sind noch einige fachliche und sachliche Punkte im Rahmen des Projektauswahlverfahrens zu klären. Es wird rechtzeitig einen Aufruf zur Einreichung von Projekten geben, die dann bis zur Sitzung im November von den Projektantragstellern mit detaillierten Informationen vorbereitet werden müssen.
 
 Dabei sind die jeweiligen Ausgangssituationen, die Projektmaßnahmen und -ziele, sowie die Art der Nutzung und die angesprochenen Zielgruppen zu erläutern. Darüber hinaus muss auch bereits eine Kostenplanung eingereicht werden. Wie im Vorfeld der Bewerbung um dieses Förderstrukturprogramm geschehen, wurden bereits einige Starterprojekte und Projektideen für das Regionale Entwicklungskonzept definiert.
 
 Jetzt gilt es diese angedachten Maßnahmen in die konkrete Umsetzungsphase zu bringen. Auch gleich nach Bekanntgabe der Aufnahme in die LEADER-Förderkulisse 2014-2020, im Januar dieses Jahres, kamen nun zwischenzeitlich weitere Projektideen hinzu und man darf gespannt sein, wie viele konkrete Projektanträge zur ersten Auswahlsitzung eingereicht werden. Der Auswahlausschuss, der sich aus Mitgliedern von Wirtschafts- und Sozialpartnern sowie kommunalen Partnern zusammensetzt, wird dann nach genau definierten Auswahlkriterien in die Entscheidungsfindung gehen.
 
 Die Handlungsfelder für die LEADER-Region Badisch-Franken sind klar definiert und die Projektideen müssen einem dieser Schwerpunkte zuzuordnen sein, damit sie überhaupt Ausschichten auf Erfolg haben.
 Dabei handelt es sich um die Themen:

  1.  Neue Wertschöpfung durch regenerative Energien sowie Ressourcenschutz
  2.  

  3.  Zurück in den Beruf – Frauenarbeitsplätze
  4.  

  5.  Lebenswerte Dörfer durch Innenentwicklung
  6.  

  7.  Bürger für Bürger – Engagement für kulturelle und neue soziale Angebote
  8.  

  9.  Arbeitsplätze in und für die Region – durch nachhaltigen Tourismus und Positionierung einer Genussregion.
  10.  

 
 Insgesamt kann bis Ende 2020 ein Fördervolumen von rund vier Millionen Euro ausgeschüttet werden und somit der Ländliche Raum im definierten Gebiet des Neckar-Odenwald- und Main-Tauber-Kreises in verschiedenen Bereichen gestärkt hervorgehen.
 
 Die LEADER-Geschäftsstelle Badisch-Franken steht allen kommunalen, privaten und gewerblichen Interessierten für Fragen zu diesem Förderstrukturprogramm beratend zur Verfügung.
 
 Informationen unter: LEADER-Aktionsgruppe Regionalentwicklung Badisch-Franken e.V. Obere Vorstadtstraße 19, 74731 Walldürn Yvonne Eberle, Tel: 06281-5212-1398, yvonne.eberle@neckar-odenwald-kreis.de, Achim Dörr, Tel: 06281-5212-1397, achim.doerr@neckar-odenwald-kreis.de
 
 Infos im Internet: (derzeit im Aufbau): www.leader-badisch-franken.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: