Leserbrief „Windpark Markgrafenwald gestoppt“

„Schuss könnte nach hinten losgehen“
 
  Windpark im Markgrafenwald Waldbrunn, ja oder nein? Diese Frage ist offen. Dem Antrag der CDU- und UBW-Gemeinderatsfraktionen in Waldbrunn, das Vorranggebiet für regionalbedeutsame Windenergienutzung „Markgrafenwald“ aus dem Teilregionalplan wieder zu entfernen, wurde am vergangenen Montag zwar mehrheitlich entsprochen – doch nun muss dazu zwingend die Beschlussfassung des Gemeindeverwaltungsverbandes GVV Neckargerach-Waldbrunn-Zwingenberg-Binau folgen (NZ berichtete). Darin hat jede Gemeinde nur eine Stimme, unabhängig von ihrer Größe. Denn der GVV hat vor Jahren die Konzentrationszone für den Markgrafenwald beschlossen. Wenn diese Konzentrationszone für Windräder auch vom GVV aufgehoben werden sollte, müssen neue Flächen ausgewiesen werden. Passiert das nicht, können überall in diesen Orten Windräder gebaut werden, sofern die gesetzlichen Vorgaben erfüllt sind (u. a. Mindestabstand, Natur- und Artenschutzaspekte). Ob diese Folgen von den Antragstellern bedacht worden sind, bezweifle ich. Ich war als Zuhörerin dabei. Der Schuss könnte nach hinten losgehen.
 
 Der sachliche Hintergrund hinter dieser – sehr komplexen Thematik – ist zum einen der Ausstieg aus der Atom- und Kohleverstromung, zum anderen die Pariser Beschlüsse und die zunehmende Erderwärmung. Deshalb fordert der Gesetzgeber von den Gemeinden, der Windkraft „substantiellen Raum zu verschaffen“. Windstrom ist CO2-frei, ist schon längst die preiswerteste Art der Stromerzeugung und hinterlässt keine Rückstände. Ich plädiere für die Überzeugung, wie es auch Sprecher der SPD-Fraktion ausdrückten, dass Klimaschutz eine globale Form des Artenschutzes ist und dass wir Heutigen verantwortlich sind für die Gegenwart und für die Zukunft.
 
 Christine Denz, Mosbach, Kreisrätin,
 
 

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]