Spende für die Bücherei St. Sebastian Seckach

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Unser Bild zeigt von links: Claudia Wachter, Gabriele Haas, Horst Klier, Bernhard Ries und Bürgermeister Thomas Ludwig. (Foto: Liane Merkle)
Seckach.  (lm)  Es war ein freudiger Anlass, den Gabriele Haas als Leiterin der katholischen Bücherei St. Sebastian Seckach sowie Claudia Wachter und Horst Klier als weitere Vertreter des 16-köpfigen ehrenamtlichen Büchereiteams nutzten, um Kommunalberater Bernhard Ries von der Netze-BW und Bürgermeister Thomas Ludwig in den Räumlichkeiten der Bücherei Dank zu sagen und die Historie der Bücherei kurz aufzuzeigen.

Denn Bernhard Ries hatte ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk in Form eines Schecks in Höhe von 591,45 Euro aus der „Portokasse“ seines Unternehmens für diese segensreiche Einrichtung dabei. Wie er erläuterte verbirgt sich dahinter die Aktion der Netze BW von 2018, bei der Haushalte aufgerufen wurden, den Stand des Stromzählers nicht mehr per Post, sondern mithilfe elektronischer Medien mitzuteilen. Das ersparte Porto aus den jeweiligen Gemeinden kommt dann auch jedes Jahr einer gemeinnützigen Sache in dieser Gemeinde zugute.

Und gemeinnützig ist die Seckacher Bücherei bei über 800 ehrenamtlichen Stunden im Jahr bestimmt. Sie hat sich unter der Leitung von Gabriele Haas, die gleichzeitig auch als Pfarrsekretärin fungiert, seit 1989 zu einem Angebot für alle Altersgruppen entwickelt. Wie sie erläuterte sind über 50 Prozent ihrer „Kunden“ unter Kindern und Jugendlichen zu finden, weshalb der Schwerpunkt der Neubeschaffungen auch auf diesem Gebiet liege.

„Seit einigen Jahren haben wir dann auch Zeitschriften eingestellt, die recht gut nachgefragt sind“. Finanzielle Unterstützung erhalte die Bücherei von der Kirchengemeinde, der Diözese und freundlicherweise von der Gemeinde Seckach. Man sei aber auch auf weitere Spenden angewiesen, um das attraktive und zeitgemäße Angebot aufrecht erhalten zu können. Daneben bieten man immer wieder Busstellungen sowie Aktionen für Schulen und Kindergärten, um die Bücherei lebendig zu halten.

Aus dem letztjährigen Jahresbericht konnte Gabriele Haas erinnern, dass man zum Ende 2019 einen Medienbestand von 2.614 hatte bei einer Ausleihzahl von 3.070. Die gute Leihfrequenz sei unter anderem Grund für die Gemeinde, die Bücherei finanziell zu unterstützen, erläuterte der Bürgermeister, der sich als Fan des sehr aktiven und kreativen Büchereiteams erwies.

Zusammen mit Bernhard Ries war er der Meinung: „Man merkt, dass hier mit Liebe agiert wird“.

Werbung

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen