Anatoli Brishatjuk dankt seinen Lebensrettern

In der Vorweihnachtszeit übermittelte Anatoli Brishatjuk seinen Dank persönlich an Claudia Wenig für das Team der Notaufnahme sowie an den Pflegedienstleiter Kurt Böhrer und den Ärztlichen Leiter Priv.-Doz. Dr. Harald Genzwürker. (Foto: pm)

Spende für hervorragende Behandlung und Versorgung im Notfall

Buchen. (pm) Für Anatoli Brishatjuk ist der Besuch Krankenhaus Buchen eine Rückkehr in Dankbarkeit und für das Team der Notaufnahme der Neckar-Odenwald-Kliniken ein besonderes vorweihnachtliches Geschenk,

An einem Samstagabend im November wurde Anatoli Brishatjuk mit einem Drücken im Brustkorb, das einfach nicht nachlassen wollte, in der Buchener Klinik vorstellig. Blutabnahme, EKG – schnell bestand der Verdacht auf einen Herzinfarkt bei dem 39-Jährigen.

Umgehend wurde die Verlegung ins Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim organisiert, wo dann im Herzkatheterlabor die verschlossenen Herzkranzgefäße mit sogenannten „Stents“ behandelt wurden. Am Folgetag wurde er wieder nach Buchen verlegt und dort nach kurzer stationärer Behandlung entlassen.

Aktuell geht es ihm bestens. „Heute fühle ich mich, als wäre nichts gewesen. Das ist Ihr Verdienst. Von Beginn an habe ich eine professionelle, überaus angemessene und vor allem menschliche Fürsorge erfahren. Ich bin sehr zufrieden, wie schnell und entschlossen das professionelle Team reagiert und womöglich das Schlimmste verhindert hat.

Sie haben ein weiteres Leben gerettet“, berichtet Anatoli Brishatjuk beim Besuch im Krankenhaus Buchen. Ganz besonders in Erinnerung geblieben ist ihm Claudia Wenig, die in der Notaufnahme Dienst hatte und sehr beruhigend auf ihn einwirkte. Sie freute sich stellvertretend für das ganze Team über die schöne Rückmeldung.

Für die hervorragende Versorgung bedankte Anatoli Brishatjuk sich in Form einer Spende in Höhe von 500 Euro an den Förderverein des Krankenhauses Buchen. „Im Namen meiner ganzen Familie, meinen Freunden und Arbeitskollegen bedanke ich mich herzlich beim gesamten Team der Neckar-Odenwald-Kliniken Buchen – insbesondere bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Notaufnahme – für ihren stets unermüdlichen Einsatz.

Ich wünsche ihnen weiterhin viel Kraft für das, was sie mit hohem Engagement und unendlich großem Einfühlungsvermögen täglich leisten, zur Rettung vieler Menschen, deren Leben sie bewahren.“

Eine rasche Behandlung ist beim Herzinfarkt sehr wichtig. Treten typische Symptome wie länger anhaltender Druck im Brustkorb oder Schmerzen auf, die in die Arme, aber teilweise auch in den Rücken, den Hals oder den Oberbauch ausstrahlen können, sollte unverzüglich ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Die große Gefahr ist ein Kammerflimmern aufgrund der verminderten Durchblutung des Herzmuskels. Die Kliniken der Region arbeiten sehr eng zusammen, wie der vorliegende Fall eindrücklich unterstreicht.

„Wir freuen uns sehr über die Anerkennung und natürlich darüber, dass es Ihnen heute wieder so gut geht und Sie das bevorstehende Weihnachtsfest gesund im Kreise Ihrer Familie feiern können“, sagte Pflegedienstleiter Kurt Böhrer, gleichzeitig Mitglied im Vorstand des Fördervereins.

Dem Dank schloss sich auch der Ärztliche Leiter der Neckar-Odenwald-Kliniken Priv.-Doz. Dr. Harald Genzwürker an: „Vielen Dank für die Spende und vor allem die Wertschätzung, die Sie damit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entgegenbringen. Darüber freuen wir uns sehr.“

Die Verfügbarkeit der beiden Notaufnahmen in Buchen und Mosbach ohne zeitliche Einschränkungen, also 24 Stunden an 7 Tagen in der Woche, ist ein wichtiger Baustein für die medizinische Versorgung im Landkreis, ergänzt um die Partner im niedergelassenen Bereich und die Rettungsdienste, die ebenfalls rund um die Uhr einsatzbereit sind.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]