Nicht um Verletzten Radfahrer gekümmert

Polizei, Blaulicht
(Symboldbild Polizei: K. Weidlich)

Mosbach/Elztal. (ots) Am Mittwoch, um 20:30 Uhr, ereignete sich auf der Landesstraße 527, zwischen Sulzbach und Mosbach ein Verkehrsunfall, bei dem ein 26-jähriger Fahrradfahrer leicht verletzt wurde.

Der verursachende Pkw-Führer flüchtete von der Unfallstelle und kümmerte sich nicht um den verletzten Radfahrer. Beide fuhren in Richtung Mosbach. Kurz vor “Bergfeld” überholte der Pkw den Radfahrer und touchierte ihn hierbei mit dem rechten Außenspiegel. Der Aufprall war so stark, dass der Außenspiegel abriss und an der Unfallstelle zurück blieb.

Hierdurch konnte durch die Polizei ermittelt werden, dass es sich bei dem geflüchteten Pkw um einen Renault Twingo handeln müsste. Dieser hatte laut Angaben des verletzten Radfahrers ein Mosbacher Kennzeichen und war dunkel lackiert.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen können, insbesondere zu einem dunklen Renault Twingo mit Mosbacher Zulassung, an dem der rechte Außenspiegel fehlt, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mosbach unter Telefon 06261-8090 in Verbindung zu setzen.

Umwelt

Von Interesse

Waldbrunner Feuerwehrleute geehrt
Gesellschaft

Waldbrunner Feuerwehrleute geehrt

Unser Bild zeigt die geehrten Feuerwehrleute mit Bürgermeister Markus Haas (3.v.re.), Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr (2.v.re.), den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands, Michael Genzwürker (re.) und Gesamtkommandant Michael Merkle (li.). (Foto: pm) Waldbrunn. Auch in diesem Jahr hatten die Waldbrunner Feuerwehren zu einem zentralen Ehrungsabend in die Winterhauch-Halle in Strümpfelbrunn geladen. Hierzu begrüßte Gesamtkommandant Michael Merkle neben zahlreichen Floriansjüngern auch Bürgermeister Markus Haas, Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr, den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands, Michael Genzwürker, und Ehrenkommandant Gerald Veith In seiner Ansprache erinnerte Merkle zunächst an den Schutzpatron der Feuerwehren, den heiligen St. Florian. Außerdem lobte er die Zivilcourage und das Engagement aller Feuerwehrangehörigen, aber auch […] […]