Eisenbahnromantik bei den Schlotfeger-Ferien

von Liane Merkle

Schienenbus Ferienprogramm Schlotfeger

Natürlich durfte auch ein Erinnerungsfoto vor dem Schienenbus, aufgenommen am Endbahnhof Hüffenhardt der Krebsbachtalbahn, nicht fehlen. Mit dabei Gemeindeoberhaupt Bürgermeister Thomas Ludwig. (Foto: Liane Merkle)

Seckach. Im Hintergrund von 40 Jahren Gemeinde Seckach, 125 Jahren Bahnstrecke Seckach – Walldürn und der kürzlich erfolgten S-Bahntaufe beim Bahnhofsfest hatten sich Bürgermeister Thomas Ludwig und das Gemeinderatsgremium etwas ganz Besonderes für ihren Part beim Schlotfeger-Sommerferienprogramm einfallen lassen und eine interessierte Gruppe die „Eisenbahn von „anno dazumal“ erleben lassen.

Die Feldbahn Neckarbischofsheim und die Krebsbachtalbahn Neckarbischofsheim Nord – Hüffenhardt erwiesen sich dabei als perfektes Ziel und Werner Herzog als 1. Vorsitzender des Vereins Feldbahn Neckarbischofsheim e.V. entpuppte sich als unerschöpflicher Quell des Wissens auf diesem Gebiet. Abwechslungsreich wusste er zu berichten, wie diese Schmalspurfahrzeuge früher in Steinbrüchen, Bergwerken, Torfabbaugebieten und auf Großbaustellen zum Einsatz kamen und so die körperlich anstrengende Arbeit spürbar erleichterten.


Natürlich kam auch der praktische Spaß nicht zu kurz, denn Ferienkinder und Gemeinderat durften in zwei eigens bereit gestellten Zügen Platz nehmen und die Gmeinder-Dieselloks setzten sich auf dem großen Rundkurs mit der Spurweite 600 mm in Bewegung. Vermutlich lag das größte Vergnügen der Unterschied zu den so sanft dahin gleitenden S-Bahnen, bei dem Geruckel und Gezuckel war jeder Schienenstoß spürbar und wegen der rauen Gangart der Wagenkupplungen war es angeraten, sich gut festzuhalten.

Nach einer Stärkung und der Besichtigung des großzügig angelegte Feldbahngeländes mit seinen vielen Fahrzeugen (u.a. über 60 Loren, Flachwagen und Seitenkipper) war die emsige Feriengruppe fit genug, um die eigenen Körperkräfte für die Fortbewegung auf dem Schienenstrang einzusetzen. Eine eigens bereit gestellte Draisine forderte von je zwei oder vier Kindern „volle Power“, aber auch eine gute Koordination der Bewegungen an den Handhebeln.


Doch damit nicht genug ging es im zweiten Teil des Ausflugs dann per pedes durch Neckarbischofsheim zum dortigen Bahnhof. Auf normalspurigen Gleisen durchquert die „Krebsbachtalbahn“ bereits seit dem Jahre 1902 das Städtchen. Zwar stellte die Südwestdeutsche Eisenbahngesellschaft den regulären Personenverkehr auf dieser 17 km langen Strecke im Jahre 2009 ein, aber seit dieser Zeit verkehren auf der Strecke von Mai bis Oktober Ausflugszüge, für die der Förderverein Krebsbachtalbahn e.V. verantwortlich zeichnet.

Eigens für die Sommerferienprogramme der vielen Städte und Gemeinden in der Region war der Wochenfahrtag am 1. August eingelegt worden und auch die Seckacher Gruppe nahm diese Einladung dankend an. Wie schon bei der Feldbahn konnte auch hier Eisenbahnnostalgie pur erlebt werden, denn ein roter Schienenbus der Baureihe 798, wie er über Jahrzehnte auch in Seckach gefahren war, nahm die staunenden „Kids“ samt Begleitpersonen auf.

Nicht nur der tiefe Sound des Dieselmotors bestimmte die Atmosphäre sondern auch die kaum durch einen Luftzug verminderte Sommerhitze, denn bezüglich einer Klimaanlage heißt es im Schienenbus: „Fehlanzeige!“ Immerhin 120 Höhenmeter überwindet die Krebsbachtalbahn auf ihrer Gesamtstrecke und durchquert hierbei nicht weniger als drei Landkreise.

ImmobilienScout24

Durch die abwechslungsreiche Landschaft des Kraichgauer Hügellandes ging es jedenfalls hinauf nach Hüffenhardt, wobei so manche Langsamfahrtstelle zu beachten war. Zurück ging es dann bis zur Station Neckarbischofsheim Nord, welche an der S-Bahnlinie 51 Meckesheim – Aglasterhausen liegt und den Kontrast zwischen „alt“ und „neu“ besonders augenfällig werden ließ.

Voll neuer Eindrücke kehrten alle nach Hause zurück und bestimmt wird so manches Kind seinen Eltern wegen der Wiederholung des Erlebten in den Ohren liegen.

Hier war Muskelkraft gefragt

Auf der Draisine war Muskelkraft gefragt. (Foto: Liane Merkle)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: