Trickdiebinnen arbeiten mit Fluch

Heilbronn. Opfer eines nahezu unglaublichen Trickdiebstahles wurde eine 50-jährige Heilbronnerin am vergangenen Freitag in der Zeit zwischen 12.00 und 13.00 Uhr in der Fußgängerzone.

Die Geschädigte wurde ihren Angaben zufolge von zwei vermutlich russischstämmigen Frauen angesprochen, welche diese mit Aussagen, dass „sie mit einem Fluch belegt sei“ und „das Böse müsse von ihr abgewandt werden“ so verwirrt wurde, dass sie im weiteren Verlauf auf sämtliche Forderungen der Frauen einging.

Zunächst musste die Geschädigte diverse Gegenstände ohne größeren Wert herbeischaffen, anhand derer ihr aufgezeigt wurde, dass der auf ihr liegende Fluch real sei. Letztlich holte die 50-jährige ihr zuhause befindliches Bargeld und tätigte darüber hinaus noch zwei Abhebungen bei ihrer Bank. Der beschaffte fünfstellige Bargeldbetrag wurde in Servietten eingepackt und die Geschädigte aufgefordert den Packen in Ihrer Unterhose zu verstauen. Nach anschließenden Irrwegen durch die Stadt trennten sich die beiden Frauen von der Geschädigten.




Erst als diese wieder zuhause war und ihre Gedanken sammeln konnte, musste sie schließlich feststellen, dass das in ihrer Hose getragene Päckchen lediglich Papier enthielt.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: